Stadtwerke München warnen Kunden vor unseriösen Anrufern

Nahaufnahme Telefon
Symbolbild

Kunden werden zu Vertragsabschlüssen gedrängt

(24.1.2017) Die Stadtwerke München warnen Kunden derzeit vor unseriösen Anrufern, die sich als Mitarbeiter der SWM ausgeben und sie unter falschen Angaben zu einem neuen Vertrag drängen. In der Folge schließen Kunden zum Teil einen Vertrag mit einem anderen Stromanbieter ab, der oft nur schwer rückgängig zu machen ist. Hier gibt es Hinweise, wie man sich schützen kann.

So gehen die unseriösen Anrufer vor

Die Anrufer behaupten z.B., dass ein Versorgerwechel im Stadtteil ansteht oder dass es sich lediglich um einen Tarifwechsel handelt. Sobald der Angerufene verschiedene Fragen mit „Ja” beantwortet, kann ungewollt ein mündlicher Vertragsabschluss erfolgen. Erhalten Kunden eine unbeauftragte Vertragsbestätigung, sollten sie diese umgehend widerrufen, am besten per Einschreiben.

Die Stadtwerke selbst rufen nur auf Wunsch des Kunden an und drängen nicht zu einem Abschluss am Telefon. Zudem bieten die SWM stets an, das besprochene Angebot schriftlich zu schicken.

Diese Schutzmaßnahmen empfehlen die Stadtwerke

  • Stimmen Sie keiner Gesprächsaufzeichnung zu. Lehnen Sie dieses Vorgehen mit einem klaren „Nein” ab.
  • Fragen Sie nach, wer Sie konkret anruft. Notieren Sie sich immer Namen und Rufnummer sowie das Unternehmen, für das der Anrufer tätig ist. Fragen Sie, ob Sie zurückrufen können (unseriöse Anbieter wünschen das in der Regel nicht).
  • Fragen Sie nach Ihrer Einwilligung für telefonische Werbung. Falls die Anrufer diese nicht haben, legen sie meist von sich aus auf.
  • Fragen Sie nach, ob die Anrufer Ihre Kunden- und Zählernummer wissen. Nennen Sie diese auf keinen Fall selbst. Die SWM kennen die Daten Ihrer Kunden und müssen diese nicht erfragen. Sollte der Anrufer diese Daten nicht nennen können, legen Sie einfach auf.

Weitere Informationen, Warnung vor Betrügern an der Wohnungstür und Widerrufsformular auf den Seiten der SWM

Werbliche Anrufe ohne Einwilligung in Telefonwerbung sind nicht erlaubt und können bei der Bundesnetzagentur angezeigt und mit bis zu 300.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

Sie sind sich unsicher hinsichtlich des Anrufers oder vermuten, dass Sie getäuscht wurden? Rufen Sie uns kostenlos an: 0800 796 796 0

Alle Angaben: SWM

Mehr Aktuelles aus München

Top