Boxer-Mischling Kasper als tierischer Lebensretter

Hund Kasper bei der Blutspende., Foto: Meike Swoboda-Hilger
Boxermischling Kasper mit seinem Frauchen Meike Swoboda-Hilger (links) in der Tierklinik.

Blutspende hilft verletztem Hund

(17.1.2017) Hund Kasper ist ein tierischer Held! Der Boxer-Mischling rettete durch seine Blutspende am Samstag einem schwer verletzten anderen Hund das Leben. Durch Kaspers Bluttransfusion konnte der von einem Auto angefahrene Vierbeiner soweit stabilisiert werden, dass eine Operation möglich war. Für Kasper war es nicht der erste Einsatz als Lebensretter.

Verletzter Hund war von einem Auto angefahren worden

Hund Kasper bei der Blutspende., Foto: Meike Swoboda-Hilger
Eine Blutabnahme ist nicht die angenehmste Prozedur für einen Hund...

Auch Tiere können echte Helden sein: Das hat Boxer-Mischling Kasper am Wochenende bewiesen, als er durch seine Blutspende einem anderen Hund das Leben rettete. Der Labrador-Mischling war am vergangenen Freitag in Fürstenfeldbruck von einem Auto angefahren worden und schwer verletzt in die Tierklinik Germering gekommen.

Der Hund musste operiert werden, durch den Blutverlust war eine OP allerdings zu riskant. An dieser Stelle kommt Kasper ins Spiel, denn der Boxer-Mischling ist seit anderthalb Jahren als Blutspender registriert.

„Am Samstagabend erreichte uns gegen 21 Uhr der Notruf der Klinik“, erzählt Kaspers Frauchen Meike Swoboda-Hilger. „Wir sind sofort zur Klinik gefahren, denn es ist für uns Ehrensache, zu helfen. Zumal wir auch dankbar wären, wenn Kasper in einer Notsituation wäre und ein Spender zur Verfügung stünde.“

Kasper steht Blutabnahme tapfer durch

Hund Kasper bei der Blutspende., Foto: Meike Swoboda-Hilger
...aber Kasper steht eine derartige Prozedur tapfer durch.

Blutabnahme ist nicht die angenehmste Prozedur für einen Hund, aber Kasper hat es tapfer durchgestanden. „Vorab wird etwas Blut abgenommen und ein Schnelltest im Labor gemacht, um sicherzustellen, dass der Spenderhund gesund ist“, erklärt Swoboda-Hilger das Vorgehen in der Klinik. „Die eigentliche Blutabnahme dauert ungefähr 10 Minuten. Zur Belohnung gibt’s dann gleich was zu fressen und eine kleine Sachspende der Klinik, z.B. eine Wurmkur. Geld bekommt man nicht.“ Das Blut wird dabei an der Halsschlagader entnommen, da es dort am schnellsten fließt.

Der verletzte Hund stabilisierte sich durch die Transfusion soweit, dass er in der Nacht sofort operiert werden konnte. „Der Zustand ist noch kritisch, aber die Chancen stehen recht gut, dass er wieder gesund wird“, so Swoboda-Hilger.

Es ist nicht der erste Einsatz Kaspers als Lebensretter. Bereits im vergangenen Jahr hat er einem schwer kranken Dackel durch eine Blutspende geholfen. Kasper ist ein begehrter Spender, denn er besitzt die seltene Blutgruppe Negativ. Der Boxermischling kann aufgrund seines Gewichts (ca. 47 Kilo) zudem bis zu 500 Milliliter Blut pro Spende abgeben.

Mehr Aktuelles aus München

Top