Neue Standl in altem Charme: Die Pläne für den Viktualienmarkt

Der Viktualienmarkt im Sommer
Der Viktualienmarkt im Herzen Münchens wird in den nächsten Jahren umfassend saniert

Kommunalreferent stellt Pläne für den Viktualienmarkt vor

(21.2.2017) Behutsam, sanft und liebevoll – so soll die Sanierung des Viktualienmarkts ablaufen. Kommunalreferent Axel Markwardt stellte am Dienstag erste detaillierte Pläne für die Erneuerung des beliebten Münchner Marktes vor. Ziel der Sanierungsmaßnahmen ist es, den Charme der traditionsreichen Stätte zu erhalten und sie gleichzeitig zukunftsfähig zu machen. Die Arbeiten sollen in enger Abstimmung mit den Händlern und unter Einbeziehung der Bürger geplant werden.

Charme des Marktes und seiner Standl soll erhalten bleiben

Kommunalreferent Axel Markwardt und Boris Schwartz, 2. Werkleiter der Markthallen München
Kommunalreferent Axel Markwardt und Boris Schwartz, 2. Werkleiter der Markthallen München, beim Rundgang über den Viktualienmarkt

Es wird schnell klar, worauf es Kommunalreferent Axel Markwardt bei der Sanierung des Viktualienmarkts ankommt. „Wir wollen zusammen mit den Händlern und den Bürgern die Zukunft des Marktes sichern“, so Markwardt. Man habe für dieses Projekt daher bewusst das Motto „Behutsam.Sanft.Liebevoll. Zukunft der Märkte sichern!“ gewählt.

Oberbürgermeister Dieter Reiter hebt die Bedeutung des Marktes hervor: „Der Viktualienmarkt hat eine lange, reiche Tradition und ist nicht nur Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt, sondern vor allem auch ein Kleinod für die Münchnerinnen und Münchner“, sagt Reiter und betont: „Das muss und wird auch so bleiben. Ziel muss deshalb eine behutsame Sanierung im Bestand sein. Und das wird uns mit enger Einbeziehung der Händlerinnen und Händler, sowie der Bürgerinnen und Bürger gelingen. Der Viktualienmarkt muss seinen Charme behalten.“

Das ist allen Verantwortlichen eine Herzensangelegenheit: Der Charme des Viktualienmarkts soll durch die anstehenden Erneuerungen nicht verändert werden. Die Standl werden je nach Bedarf mal mehr, mal etwas weniger erneuert, ohne dass sie ihren heute typischen Charakter verlieren.

Genauer Beginn der Bauarbeiten noch nicht abzusehen

Kellergewölbe unter dem Viktualienmarkt
Vor allem in den Kellergewölben unter dem Viktualienmarkt warten aufwändige Sanierungsarbeiten

Beim Rundgang über den Markt wird deutlich, worauf es bei den geplanten Maßnahmen ankommt. Vor allem in den fünf Kellergewölben wartet viel Arbeit, Leitungen müssen erneuert, Sanitäreinrichtungen modernisiert und die Brandschutzbedingungen optimiert werden.

Dies alles geschieht in enger Abstimmung mit den 108 Händlern. Demnächst haben die Standlbetreiber die Möglichkeit, den Planern in Befragungen ihre Wünsche und Sorgen mitzuteilen. Diese werden ausgewertet und fließen dann in das Projekt ein. Für die Bürger wird es ab 21.3. einen Infostand auf dem Viktualienmarkt geben, an dem die geplanten Maßnahmen erläutert werden.

Wann die Arbeiten genau beginnen, ist derzeit noch nicht abzusehen. Ein erster mittelfristiger Meilenstein ist der Vorplanungsauftrag, der im Kommunalausschuss im Juli 2018 verabschiedet werden soll. Fest steht, dass die Bauarbeiten während des laufenden Betriebs des Viktualienmarktes stattfinden. Es wird also keine komplette Schließung der Marktfläche für einen bestimmten Zeitraum geben. Was Markwardt nach der fertiggestellten Sanierung wichtig ist: „Unser Viktualienmarkt muss unser kulinarisches Herzstück bleiben – auch in der Zukunft.“

Mehr Aktuelles aus München

Top