Ruffinihaus wird zum kreativen Hotspot

Projekt "inmitten kreativ", Foto: Did You Know GmbH

Das Projekt "inmitten kreativ" wurde offiziell eröffnet

(13.10.2017) Ein kreativer Hotspot im Münchner Zentrum: Das Ruffinihaus steht der kulturellen Szene bis Januar 2018 mit zwei Popup-Stores und insgesamt 50 Räumen zur Verfügung. Auch für die Besucher wird es in den nächsten Monaten zahlreiche Angebote geben. Die Maßnahme ist Teil des Projekts „inmitten kreativ“, Bürgermeister Josef Schmid gab am Donnerstag den offiziellen Startschuss.

Tradition trifft auf Kreativität

Projekt "inmitten kreativ" , Foto: Did You Know GmbH

Das Ruffinihaus zählt zu den markantesten Gebäudekomplexen am Rindermarkt – und dem aufmerksamen Einkäufer wird aufgefallen sein, dass es schon zuletzt den ein oder anderen besonderen Popup-Store beherbergt hat.

In den nächsten Monaten verwandelt sich das traditionsreiche Gebäude nun aber endgültig in ein kulturelles Szeneareal. Bereits seit Ende September ist das Ruffinihaus für rund drei Monate für Künstler und Kreative aus ganz München Anlaufpunkt, die offizielle Eröffnung mit Bürgermeister Josef Schmid fand am 12.10. statt.

„Die Kreativbranche ist im Herzen der Stadt angekommen. Sie ist zentraler Baustein des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Zusammenlebens und sie ist Garant für Erfolg, Zusammenhalt und Lebendigkeit in der Stadt“, freut sich Jürgen Enninger, Leiter des Kompetenzteams Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München. „Im Ruffinihaus fokussiert sich für drei Monate diese Energie mit großer Strahlkraft. Das Arbeiten in Nischen, Projektgruppen und Innovationszellen wird im Ruffinihaus gebündelt.“

Hier kommen Kreative zusammen - Impressionen vom Projekt

Im Januar 2018 startet die Sanierung des Ruffinihauses

Das Ruffinihaus am Rindermarkt, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Künftig arbeiten hier Musiker neben darstellenden Künstlern, Architekten treffen auf Regisseure und Designer sitzen Tür an Tür mit Software-Entwicklern – um nur einige Beispiele zu nennen. Während der dreimonatigen Zwischennutzung ist das Haus für Besucher zugänglich. Es gibt exklusive Führungen durch die Räumlichkeiten, verschiedene Workshops, Vorträge und weitere Veranstaltungen.

Die beiden traditionellen Geschäfte im Erdgeschoss bleiben übrigens bis Januar erhalten. Früher beherbergte das Haus in den oberen Etagen auch die Fachbereiche Tourismus und Europa des Referats für Arbeit und Wirtschaft, sowie das Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München.

Das Ruffinihaus wird ab Januar 2018 grundlegend saniert, daher ist Zwischennutzung für die Kreativszene ist möglich. Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft, das vom Referat für Arbeit und Wirtschaft, dem Kultur- und dem Kommunalreferat getragen wird, hat sich für die Zwischennutzung entscheidend eingesetzt.

Mehr Aktuelles aus München

Top