Vorfreude: Faust-Festival München 2018 - das Programm steht!

Pressekonferenz zum Faust-Festival 2018, Foto: muenchen.de/Immanuel Rahman
Max Wagner, Geschäftsführer des Gasteig, im Interview mit muenchen.de.

Rund 500 Events - welche Highlights erwarten uns?

(22.11.2017) Es ist das Buch der Bücher – Goethes Faust. 2018 steht es ganze fünf Monate lang im Zentrum von Münchens Kulturlandschaft. Rund 500 Events von über 120 Partnern und Institutionen widmen sich dem Drama mit Ausstellungen, Konzerten, Partys, Filmen und kuriosen Aktionen. Und das Programm hat neben einem Gauklerball, einer Technooper oder einem App-Walk noch viel mehr Spannendes zu bieten…

Das Festival von 23.2. bis 29.7.2018 - Termine vormerken

Pressekonferenz zum Faust-Festival 2018, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Projektleiterin Anna Kleeblatt

Von 23.2. bis 29.7.2018 begibt sich München auf die Suche danach, was die Welt im Innersten zusammenhält. „Das Faust-Festival ist eine Bewegung. Das wird ein Event über fünf Monate sein - mit 500 Veranstaltungen in der ganzen Stadt. Und hier im Gasteig ist das Festivalzentrum“, erläutert Max Wagner, Geschäftsführer des Gasteig, gegenüber muenchen.de. Und das Beste: einige der Veranstaltungen sind sogar kostenlos.

Nun wurde das Programm offiziell vorgestellt und Interessierte können sich ab jetzt unter www.faustfestival.com über die Events informieren: die Website der Veranstalter, die in Zusammenarbeit mit muenchen.de entwickelt wurde, hilft bei der Qual der Wahl. Das Spektrum reicht von Theater, Tanz, Konzert, Oper, Radio, Film und Ausstellungen über Lesungen und Wettbewerbe bis hin zu Party und Gastro.

Highlights von der Technooper bis zum Gauklerball

Plakat zum Faust-Festival München 2018, Foto: muenchen.de/Immanuel Rahman

Das Programm weckt durchaus Neugier – wie wär‘s mal mit einem Konzertbesuch bei „Nicht länger Gretchen!“ oder dem Improtheater „fastfood für faust“? Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm Faust kann man mit Livemusik erleben, beim App-Walk „Vergehen“ mitmachen oder die neukomponierte Technooper „Heinrich Faust“ im Harry Klein hören. Auch Martin Kušejs Inszenierung im Residenztheater darf natürlich nicht fehlen.

Im Fokus steht die Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ in der Kunsthalle, die dem Stoff aus kunsthistorischer Perspektive nachspürt und die Grundidee für das Festival gab. Und wer über das Gesehene sinnieren will, geht auf einen „Faustus Weizenbock“ zum Paulaner am Nockherberg...

Schon vor Festivalbeginn geben verschiedene Events einen Vorgeschmack auf die Vielfalt, die die Besucher erwartet: beim Faschingsumzug am 4.2. geht es um „Fausts Himmelfahrt“ und der „Gauklerball in Auerbachs Keller“ am 10.2. ist das Pre-Opening des Festivals.

Ganz München im Zeichen von Goethe

Pressekonferenz zum Faust-Festival 2018: Dr. Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle, Foto: muenchen.de/Immanuel Rahman
Dr. Roger Diederen, Kunsthalle München

Auf seiner Italienreise hat Goethe nur einen einzigen Tag in München verbracht. Aber sein Leben lang habe er Sehnsucht nach der Stadt gehabt, wie laut den Veranstaltern viele Briefwechsel zeigen.

Außerdem macht die kulturelle Bandbreite Münchens ein so breitgefächertes Festival erst möglich, betont Dr. Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle, im Interview mit muenchen.de: „München hat natürlich die Vielfalt zu bieten, um dieses Thema so groß auszugreifen, von jedem Blickwinkel zu betrachten. Und das ist das Tolle an München.“ Gemeinsam mit dem Gasteig hat die Kunsthalle München das Faust-Festival initiiert.

Also dann: „Der Worte sind genug gewechselt“ - lasst uns endlich Taten sehen!

Mehr Aktuelles aus München

Top