„I bims“ ist Jugendwort des Jahres 2017

Teenager im Herbst, Foto: Soloviova Liudmyla / Shutterstock.com
Wie redet die Jugend von heute? Das "Jugendwort des Jahres" soll zur Debatte anregen.

Was das neue Jugendwort des Jahres überhaupt bedeutet

(17.11.2017) Servus, I bims, das Jugendwort des Jahres 2017! Jedes Jahr kürt eine Jury einen prägenden Begriff der Jugendsprache, heute wurde er in München verkündet. Unter den 30 Begriffen hat sich „I bims“ durchgesetzt. Was das bedeutet? Hier könnt Ihr Euren Jugend-Wortschatz pimpen…

Jury entscheidet sich gegen Online-Ergebnis

Das Jugendwort des Jahres 2017 ist gekürt und heißt "I bims". Das teilte der Langenscheidt-Verlag heute in München mit. Wer sich nun fragt, was dieser Begriff bedeuten soll, kennt vermutlich die Facebook-Seite "Nachdenkliche Sprüche mit Bilder" nicht - dort wurde die absichtlich falsch geschriebene Form von "Ich bin's" populär gemacht. Der Humor der Seite lebt zu einem Großteil davon, dass dort die deutsche Sprache durch den Fleischwolf gedreht wird.

Zur Auswahl standen ursprünglich 30 Begriffe, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht - darunter Wörter wie "gefresht" (satt), "unfly" (uncool) und "schatzlos" (Single). Per Online-Abstimmung wurden daraus zehn Wörter in die Endrunde gewählt. "I bims“ landete bei den Usern nur auf dem zehnten Platz. Spitzenreiter war der Ausdruck "Geht fit", was nichts anderes heißt als „geht klar“. Die 20-köpfige Jury entschied sich aber dennoch für "I bims" als Jugendwort des Jahres 2017.

Im vergangenen Jahr lag beim Online-Voting „isso“ als Zustimmung oder Unterstreichung von etwas vorne. Die Jury entschied sich aber für „Fly sein“, einen Begriff aus der Hip-Hop-Szene, der so viel heißt wie: jemand oder etwas „geht besonders ab“. Die Wahl ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags und fand dieses Jahr zum zehnten Mal statt.

 (muenchen.de/dpa)

Mehr Aktuelles aus München

Top