Reform der MVV-Tarifstruktur: Das sind die Pläne

S-Bahn in der Münchner Innenstadt, Foto: Uwe Miethe / Deutsche Bahn AG

MVV soll eine komplett neue Tarifstruktur erhalten

(24.11.2017) Die Tarifstruktur im MVV soll umfassend reformiert werden. Schon seit längerem laufen die Gespräche zwischen den Gesellschaftern, und die wichtigsten Eckpunkte der Reform stehen mittlerweile fest. Was genau geplant ist und wie die nächsten Schritte aussehen.

Künftig sieben Tarifkreise und ein größerer Innenraum

Der Wunsch nach einer Vereinfachung des bisherigen Systems im Münchner Verkehrsverbund (MVV) besteht schon lange - nun haben die Gesellschafter, zu denen neben dem Freistaat Bayern und der Stadt München auch die beteiligten Landkreise gehören, den aktuellen Stand der Verhandlungen vorgestellt.

Die wichtigsten Punkte der Reform stehen demnach schon fest: Statt Ringen und Zonen soll es künftig nur noch sieben Tarifkreise geben. Der Innenraum wächst dabei deutlich, denn er umfasst ganz München und einige Nachbargemeinden. Für den Seniorentarif, der künftig ab 65 Jahren gilt, entfällt die Sperrzeit, und es soll ein im gesamten MVV gültiges Sozialticket geben.

Als große Vorteile des neuen Systems hebt der MVV unter anderem hervor, dass die Preissprünge zwischen Einzel- und Tageskarten abgebaut würden und die gesamte Preisstruktur gerechter und klarer für alle Kunden wäre. Die meisten Zeitkartennutzen könnten größere Strecken als bisher fahren und der Innen- und Außenraum stärker zusammenwachsen.

Kompromiss in der Preisgestaltung wird noch gesucht

Offen ist hingegen noch die finale Preisgestaltung. Hier zeichnet sich derzeit ab, dass günstigere Preise für bestimmte Kundengruppen zu Aufschlägen für andere Kundengruppen führen. Die Gesellschafter wollen weiterhin nach Kompromissen suchen - deshalb visiert der MVV als Zeitpunkt der Tarifreform den Dezember 2018 an.

Neben dem Umbau des Tarifsystems ist auch die Einführung eines modernen e-Ticketings ein wichtiges Reformprojekt. Wenn im kommenden Jahr das Konzept steht, soll 2019 ein Pilotversuch starten.

Mehr Aktuelles aus München

Top