Polizeieinsätze sorgen für Verzögerungen im S-Bahn-Netz

Polizei-Schriftzug auf Auto

26 Migranten kamen mit Güterzug

(19.11.2017) Im Bereich des Rangierbahnhofes Laim griffen Landes- und Bundespolizei am Sonntagmorgen zwei Dutzend Migranten auf. Während des Einsatzes war der Betrieb auf der S-Bahn-Stammstrecke erheblich eingeschränkt.

Auswirkungen auch auf den Fernverkehr

Die Migranten waren nach Angaben der Polizei von einem Güterzug abgesprungen, mit dem sie zuvor aus Verona kommend unerlaubt nach Deutschland eingereist waren. Mehrere Streifen von Landes- und Bundespolizei wurden eingesetzt. Sie fanden die Menschen sowohl im Bereich der Bahnanlagen als auch im angrenzenden Wohnbereich.

Während des Einsatzes kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs. Zwanzig Minuten lang fuhren keine S-Bahnen auf der Strecke zwischen Laim und Pasing. In der Folge kam es im gesamten Münchner S-Bahnnetz zu Verspätungen und Zugausfällen.

Auch auf den Fernverkehr hatte der Einsatz Auswirkungen, teilte ein Bahnsprecher am Sonntagvormittag mit. Die Fernzüge im Einsatzgebiet fuhren demnach eine Zeit lang auf Sicht. Die aufgegriffenen Menschen wurden an die Bayerische Landespolizei übergeben.

Bei einem weiteren Polizeieinsatz am Sonntagvormittag in einer S-Bahn bei Johanniskirchen untersuchte die Polizei einen Gegenstand, gab aber mittlerweile Entwarnung.

(dpa/muenchen.de)

Mehr Aktuelles aus München

Top