Weihnachtsbotschaften der Bischöfe

Reinhard Marx als Prior des deutschen Ordens, Foto: Wikipedia, Dieter Schmitt
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx

Bischöfe werben für ein friedliches Miteinander

(24.12.2017) Millionen von Christen in Bayern feiern an diesem langen Wochenende das Weihnachtsfest. Die Bischöfe warben in ihren Weihnachtsbotschaften vor allem für ein friedliches Miteinander.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Foto: ELKB/mck
Heinrich Bedford-Strohm

Das christliche Hochfest gebe eine Antwort auf die Frage, was diese Gesellschaft zusammenhalte, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx laut der vorab verbreiteten Weihnachtspredigt: «Wenn ich glaube, dass Gott in Jesus der Bruder aller geworden ist, stärkt das meine Verbundenheit und Offenheit, meine Bereitschaft zur Solidarität und zum Miteinander.» Der Münchner Erzbischof ergänzte: «Das Geheimnis von Weihnachten, das uns in die Mitte des christlichen Glaubens führt, ist ohne Zweifel eine starke Quelle des Miteinanders und einer tragfähigen Gemeinschaft.»

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, sieht in der Weihnachtsfreude ein wirksames Mittel gegen Fremdenfeindlichkeit. In seiner Weihnachtsbotschaft erklärte der bayerische Landesbischof: «Gott wird Mensch. Er wird nicht zuerst Deutscher, Amerikaner, Russe oder Chinese. (...) Die Weihnachtsfreude in so vielen Ländern der Erde, die von dieser Revolution der Menschenliebe zeugt, ist die stärkste Medizin gegen den Virus des Nationalismus, der Fremdenfeindlichkeit und des religiösen Fanatismus, mit dem wir es gegenwärtig zu tun haben.»

Rund 55 Prozent der knapp 13 Millionen Bayern gehören der katholischen Kirche an. 21 Prozent sind evangelisch.

(dpa/muenchen.de)

Mehr Aktuelles aus München

Top