Red Bulls starten mit einem Dreier ins neue Jahr

Der EHC-Keeper pariert im Spiel gegen Mannheim., Foto: Red Bull / Gepa Pictures

Doppelpack von Brooks Macek beim 4:1-Sieg über Mannheim

(2.1.2017) Der EHC Red Bull gewinnt auch die zweite Hockey HALLEluja-Partie in der Olympiahalle: Das Team von Trainer Don Jackson schlug die Adler Mannheim durch Tore von Yannic Seidenberg, Mads Christensen und Brooks Macek mit einem Doppelpack mit 4:1.

Den idealen Start in die Partie erwischten allerdings die Gäste: Phil Hungerecker wurde am langen Pfosten freigespielt und lupfte den Puck mit der Rückhand unter die Latte (2.). Doch nur 93 Sekunden später glich Yannic Seidenberg für die Red Bulls aus (3.). Bei angezeigter Strafe nutzte Brooks Macek die Überzahl zur Führung (8.).

Im zweiten Drittel konzentrierten sich beide Mannschaften mehr auf die Verteidigung und ließen hinten nichts anbrennen. Sowohl Chet Pickard für die Adler als auch Kevin Reich für die Red Bulls hielten ihre Tore sauber.

Die Adler kamen mit viel Schwung zum dritten Drittel aus der Kabine und setzten sich immer wieder im Münchner Drittel fest. Die ersten Großchancen erarbeiteten sich die Red Bulls in doppelter Überzahl, Michael Wolf scheiterte in seinem 700. DEL-Spiel aber aus kurzer Distanz (50.). Mads Christensen machte es kurz darauf besser, indem er einen Schuss von Frank Mauer zum 3:1 abfälschte (51.) und nach zwei Vorlagen seinen dritten Scorerpunkt in der Partie markierte. Brooks Macek machte mit dem 4:1-Siegtreffer ins leere Tor alles klar (59.).

EHC-Verteidiger Konrad Abeltshauser sagte nach der Partie: „Die Mannheimer sind ziemlich gut raus gekommen und auch gleich in Führung gegangen. Aber wir haben dann die richtige Antwort gefunden. Nach dem Ausgleich und der Führung haben wir das Spiel souverän gewonnen. Es ist schon ein geiles Gefühl zu Hause vor 10.000 Fans zu spielen, die uns den Rücken stärken. So wird es auch am Freitag gegen Berlin sein.“

Mehr Aktuelles aus München

Top