Red Bulls verlieren Derby in Augsburg

Spielszene im Match Augsburg gegen den EHC., Foto: Red Bull / Gepa Pictures

Alle Gegentore in 200 Sekunden bei 1:4-Niederlage

(23.1.2018) Der EHC Red Bull hat das Derby bei den Augsburger Panthern mit 1:4 verloren. Zwar führten die Red Bulls nach einem Treffer von Frank Mauer bis zur 54. Minute, doch dann drehte Augsburg das Spiel durch vier Tore innerhalb von 200 Sekunden.

Trotz der Niederlage bleibt München vor den Thomas Sabo Ice Tigers Tabellenführer in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Beide Teams spielten von Beginn an nach vorne, sodass sich ein kurzweiliges Derby entwickelte. Augsburg hatte durch Daniel Schmölz (1.) und Drew LeBlanc (5.) gute Chancen, auf Seiten der Münchner kamen Jason Jaffray (7.) und Dominik Kahun (10.) dem Führungstreffer am nächsten. In der 17. Minute stand die Defensive der Red Bulls erstmals dem gefährlichsten Powerplay der Liga gegenüber. Münchens Torhüter David Leggio verhinderte in dieser Situation mit einer Weltklasseparade gegen Thomas Jordan Trevelyan (17.) den Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel waren die Red Bulls das dominantere Team und gingen in der 28. Minute nach einem Scheibenverlust der Panther folgerichtig in Führung: Dominik Kahun passte vor das Tor zu Frank Mauer und der ließ Olivier Roy keine Abwehrchance (28.). München war in der Folge dem 2:0 näher als die Panther dem Anschlusstreffer. Nur einmal wackelte die Führung, David Leggio war beim Abschluss von Gabe Guentzel aber mit der Fanghand zur Stelle (38.).

Zu Beginn des Schlussdrittels überstanden die Red Bulls zwei 3-gegen-5-Unterzahlsituationen. Augsburg war danach besser im Spiel und glich kurz nach Ablauf einer weiteren Strafe gegen die Red Bulls durch Thomas Jordan Trevelyan aus (54.). Die Red Bulls verloren nun kurzzeitig den Faden. Daniel Schmölz und Matthew White nutzten dies zu zwei weiteren Toren, bevor abermals Schmölz in der 58. Minute per Empty-Net-Treffer (58.) den Schlusspunkt setzte.

EHC-Angreifer Mads Christensen gab nach dem Match zu: „Die letzten Minuten waren einfach nicht gut, das war wie ein Kollaps. Wir haben insgesamt viel zu viele unnötige Strafen genommen, Augsburg konnte das am Ende nutzen."

 

Mehr Aktuelles aus München

Top