So feierte München ins neue Jahr

Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht am 01.01.2018, Foto: dpa

Silvester-Feuerwerk über München

(1.1.2018) Tausende Menschen feierten in München den Jahreswechsel an öffentlichen Plätzen - unter anderem rund um den Friedensengel, auf dem Marienplatz und im Olympiapark. Viele ließen Feuerwerkskörper steigen und begrüßten mit einem farbenprächtigen Silvester-Feuerwerk ausgelassen das neue Jahr. Rund 170 silvestertypische Einsätze verzeichnet die Polizei.

7.000 Personen rund um den Friedensengel

Am Friedensengel, dem Europaplatz und den angrenzenden Parkanlagen feierten laut Polizeiangaben circa 7.000 Personen mit Silvester-Drinks und Pyrotechnik. In der Silvesternacht 2016/2017 waren es mit circa 3.000 deutlich weniger. Der Verkehr war im Bereich um den Friedensengel von 22:45 bis 2:45 Uhr gesperrt. Auf dem Marienplatz befanden sich circa 6.000 und im Olympiapark circa 4.000 Personen, um das neue Jahr zu begrüßen.

Wie gewohnt fiel die Silvesternacht für die Münchner Polizei auch dieses Jahr arbeitsreich aus. Im Zeitraum vom 31.12.2017, 19 Uhr, bis 1.1.2018, 5 Uhr, fuhren die Beamten nach eigenen Angaben zu über 170 silvestertypischen Einsätzen - darunter beispielsweise Einsätze im Zusammenhang mit pyrotechnischen Gegenständen oder Ruhestörungen.

Insgesamt sei es aber eine relativ ruhige Silvesternacht gewesen. Ein Sprecher der Polizei sprach vom "ganz normalen Wahnsinn".

119 Feuerwehreinsätze, 458 Rettungsdienst- und Notarzteinsätze

Zwischen 31.12.2017, 19 Uhr, bis 1.1.2018, 6 Uhr waren laut Angaben der Feuerwehr München 119 Feuerwehreinsätze abzuarbeiten - das waren etwas weniger Einsätzen als im Vorjahr 2017.

Unter den Einsätzen waren 83 Kleinbrände (Mülltonnen, Papierkörbe), ein PKW-Brand, zwei Brände von Garten- bzw. Mülltonnenhäuser, sechs Balkonbrände und 16 Brandmeldealarme. Ausserdem mussten durch Besatzungen der Kleinalarmfahrzeuge mehrere Fenster und Türen verschalt werden. Im gleichen Zeitraum wurden durch die Integrierte Leitstelle München 458 Rettungsdienst- und Notarzteinsätze disponiert.

Kinder zünden am Neujahrstag Böller und werden verletzt

Am Neujahrstag wurden in München vier 11 bis 14-Jährige beim Hantieren mit einem illegalen Feuerwerkskörper verletzt. Das sagte ein Polizeisprecher. Der Böller sei nach dem Zünden sofort explodiert. Die Buben - unter ihnen zwei Brüder - hatten sich am Montagmittag in einem Innenhof in Pasing-Obermenzing im Kreis aufgestellt, um beim Anzünden den Wind abzuhalten. Alle vier erlitten bei der Explosion Verbrennungen an den Händen und Knalltraumata. Einer von ihnen verletzte sich außerdem im Brustbereich. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Mutter der Geschwister erlitt einen Schock und musste ebenfalls behandelt werden.

Straßenreinigung beseitigt 60 Tonnen Silvestermüll

Auch das Baureferat zieht Bilanz: die städtische Straßenreinigung musste heuer insgesamt zirka 60 Tonnen Silvestermüll beseitigen. Im Vorjahr waren es rund 50 Tonnen. Bereits in der Silvesternacht begannen die rund 150 Mitarbeiter mit Kehrmaschinen, Lkw-Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren mit den Aufräumarbeiten. Die Hauptabteilung Gartenbau arbeitet mit Hochdruck an der Reinigung der öffentlichen Parks und Grünanlagen, die noch bis Ende der Woche andauern soll.

(muenchen.de/dpa)

Mehr Aktuelles aus München

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Top