Die Olympischen Winter-Spiele 2018 haben begonnen

Olympische Fahne 2018

Was Ihr zu den Spielen in Pyeongchang wissen solltet

(9.2.2018) Mit der großen Eröffnungsfeier in Pyeongchang haben die Olympischen Winterspiele 2018 begonnen. Wir zeigen Euch, welche Münchner Sportler in Südkorea um Medaillen kämpfen, wie Ihr die Entscheidungen live mitverfolgen könnt, wer die deutschen Favoriten sind und was es sonst noch über den Austragungsort zu wissen gibt.

Die Olympia-Maskottchen 2018

Wann und wo werden die Olympischen Spiele übertragen?
Da Pyeongchang bekanntermaßen in einer anderen Zeitzone als München liegt, müssen Olympia-Fans entweder lange aufbleiben oder früh aufstehen. Grob gesagt finden die Entscheidungen immer zwischen 1 Uhr und 15:30 Uhr europäischer Zeit statt. ARD und ZDF übertragen abwechselnd im Free TV, über 230 Stunden Live-Berichterstattung sind angekündigt, ebenfalls auf ihren Livestreams im Internet. Auch Eurosport mit den Nebensendern Eurosport 2 und TLC wird die Olympischen Spiele ausführlich begleiten. Mit den Streams wird der zur Discovery-Gruppe gehörende Sender, die die Übertragungsrechte für Olympia innehat, satte 4.000 Stunden Material von den Spielen übertragen.

Wie lange dauern die Olympischen Spiele 2018?

Am Freitagmittag war es soweit. Punkt 12 Uhr deutscher Zeit startete die Eröffnungsfeier im Olympiastadion in Pyeongchang mit der Entzündung des olympischen Feuers als Höhepunkt. Die 23. Olympischen Winterspiele, die unter dem Slogan „Passion.Connected“ stehen, dauern von 9.2. bis 25.2.2018. Insgesamt stehen Medaillen-Entscheidungen in 102 Wettbewerben an, natürlich immer begleitet von den beiden Maskottchen Bandabi, ein asiatischer Schwarzbär, und dem weißen Tiger Soohorang (Foto).

Laura Dahlmeier, Foto: Lufthansa Group

Wer sind die deutschen Medaillenfavoriten?
Olympische Spiele sind immer ein ganz besonderes Terrain, neben der Tagesform ist bei einem derart großen Event auch immer die Nervosität ein Faktor. Dennoch gibt es einige deutsche Sportler, die Chancen auf eine Goldmedaille haben. Ein paar Beispiele: Biathletin Laura Dahlmeier (Foto), Streif-Sieger Thomas Dreßen, Skispringer Richard Freitag oder die Rodlerinnen Natalie Geisenberger und Tatjana Hüfner. Viktoria Rebensburg darf sich vor allem im Riesenslalom Hoffnungen auf Gold machen und auch die deutschen Viererbobs der Herren sind schwer zu schlagen. Aber wer weiß: Vielleicht gibt es auch den ein oder anderen deutschen Überraschungssieger.

Welche Sportler aus München sind dabei?
Insgesamt kämpfen 14 Münchner Athleten um Gold, Silber und Bronze. Allein im deutschen Eishockey-Team stehen sieben Spieler des EHC Red Bull: Danny aus den Birken, Daryl Boyle, Patrick Hager, Dominik Kahun, Brooks Macek, Frank Mauer und Yannic Seidenberg. Für den TSV 1860 gehen die Skifahrer Celina Funkler und Linus Strasser an den Start. Außerdem sind Freestylerin Kea Kühnel, Snowboarderin Carolin Langenhorst, Carina Vogt, Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Skispringen, und Johannes Lochner, Weltmeister im Viererbob, die alle in München studieren, in Asien dabei. Auch Top-Skispringer Andreas Wellinger ist ein Münchner.

Olympische Spielstätten 2018

Was gibt es sonst noch zum Austragungsort der Olympischen Spielen 2018 zu wissen?
Sicher erinnert sich der ein oder andere noch: Pyeongchang hat sich damals bei der Olympia-Vergabe 2011 gegen München durchgesetzt. Die südkoreanische Stadt hat nur etwas über 43.000 Einwohner und liegt im Tabaek-Gebirge, rund 130 Kilometer östlich der Hauptstadt Seoul. Das bedeutendste Skigebiet ist das Yongpyong Ski Resort, das über mehr als 30 Pisten verfügt. Hier wird während Olympia unter anderem der Riesenslalom ausgetragen. Nach den Winterspielen finden in Pyeonchang auch noch die Winter-Paralympics statt (9.3. bis 18.3.).

Mehr Aktuelles aus München

Top