Cornelia Froboess zur "Bayerischen Kammerschauspielerin" ernannt

Cornelia Froboess und Dr. Marion Kiechle, Foto: Christian POGO Zach

(16.4.2018) Hohe Auszeichnung für Cornelia Froboess: Die bekannte Theater-Darstellerin erhält den Ehrentitel „Bayerische Kammerschauspielerin“. Für Froboess ist der Titel aus einem speziellen Grund fast etwas kurios.

Schon in den 60er Jahren ein Superstar

Cornelia Froboess (Foto links) selbst sorgte bei der Verleihung ihrer Auszeichnung für den größten Lacher. Als sie von Wissenschaftsministerin Dr. Marion Kiechle (Foto rechts) zur „Bayerischen Kammerschauspielerin“ ernannt wurde, sagt Froebess nur trocken: „Und das als Berlinerin…“

Denn tatsächlich hat Froboess ihre jungen Jahre überwiegend in der deutschen Hauptstadt verbracht und dort auch ihre „erste Karriere“ gestartet. Denn was viele vielleicht nicht mehr wissen: Mit der Single „Zwei kleine Italiener“ hatte Froboess im Jahr 1962 einen Nummer-1-Hit, der sich mehrere Millionen Mal verkaufte. Auch als Filmschauspielerin war sie zu dieser Zeit erfolgreich, ihr Streifen „Conny und Peter machen Musik“ war im Jahr 1960 der meistbesuchte Film in Deutschland.

Zu Beginn der 70er Jahre begann dann ihre „zweite Karriere“, als sie an die Münchner Kammerspiele kam. Einen ihrer größten Erfolge feierte sie am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Rolle der Eliza Doolittle im Hit-Musical „My Fair Lady“. Und diesem Stück blieb sie bis heute treu: Denn auch jetzt spielt Froboess wieder in „My Fair Lady“, nur eben in der etwas „älteren“ Rolle der Mutter von Professor Higgins. Es war also daher passend, dass ihr Preis im Anschluss an die Inszenierung im Gärtnerplatztheater verliehen wurde. Und der Applaus zeigte, dass auch „eine Berlinerin“ eine mehr als würdige „Bayerische Kammerschauspielerin“ ist…

Mehr Aktuelles aus München

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Top