Foto: www.chiemsee-alpenland.de/Makrohaus

Kampenwand

Blick auf die Kampenwand Galerie

Die Kampenwand, ein markanter vielzackiger Berg in den Chiemgauer Alpen, zeichnet sich durch viele Sportmöglichkeiten aus. Zahlreiche Aktivurlauber und Ausflügler besuchen zu jeder Jahreszeit den in der Nähe von Frasdorf gelegenen 1.669 Meter hohen Berg. Im Sommer locken etliche Wege die Bergwanderer hinauf zur Steinling-Alm, von der aus der Gipfel angegangen werden kann. Die Kampenwand ist von München aus schnell erreichbar und damit ideal für einen Tagesausflug.

Panorama der Zentralalpen genießen

Die Kampenwandbahn, Foto: Kampenwandbahn
Foto: Kampenwandbahn

Besonderes Zuckerl bei der Kampenwand: Man kann entweder den ganzen Weg hoch auf den Gipfel in Angriff nehmen, oder einen großen Teil bequem mit der Kampenwandbahn hochfahren. Die Seilbahn aus dem Jahr 1957 mit ihren kleinen Viererkabinen ist nicht mit den Großkabinen-Seilbahnen anderer Gebiete zu vergleichen. Die 841 Meter Höhenunterschied überwindet sie beschaulich in knapp einer Viertelstunde und ist alleine schon einen Besuch wert. Schon vor der Bergstation wartet auf 1.470 Meter Höhe ein spektakuläres Panorama. Der Blick geht in die Zentralalpen - vom Watzmann über den Großglockner bis hin zum Großvenediger. Unweit der Bergstation können Bergwanderer auf der Sonnenalm lokale Köstlichkeiten genießen. Zu den Highlights der Region um die Kampenwand zählt die jährlich stattfindende Sonnwendfeier Ende Juni, ein Event, das man sich merken sollte.

Kurzcheck Kampenwand

Bergtouren:

  • Von Aschau oder der Talstation Kampenwandbahn, 1.100 Höhenmeter, ca. 4,5 Stunden. Voraussetzungen für den Gipfelanstieg (ab Steinling-Alm): Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Von Hainbach auf die Kampenwand, 1.100 Höhenmeter, ca. 6 Stunden. Voraussetzungen für den Gipfelanstieg (ab Steinling-Alm): Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
     

Besonderheiten:

  • Kampenwandbahn - in 15 Minuten bis zur Bergstation auf 1.461 Metern. Von dort aus über die Steinling-Alm zum Gipfel
  • Startplatz für Paraglider nahe der Bergstation
  • Im Winter ideales Winterwandergebiet
     

Anreise

  • Mit der Bahn ab München Hbf mit dem Zug nach Prien am Chiemsee - umsteigen und weiter bis zum Bahnhof Aschau im Chiemgau, Fahrtzeit: 1,5 Stunden
  • Mit dem Auto über die A8 Richtung Salzburg Ausfahrt Frasdorf/Aschau oder Bernau - weiter bis nach Aschau im Chiemgau, Fahrtzeit: ca. 1 Stunde
     

Weitere Infos

  • Entfernung München: 80km
  • Höhe ü. NN. 1.669m
  • Gebirge: Chiemgauer Alpen

Viele Wege führen hinauf zur Steinling-Alm

Gut zwei Stunden dauert es, bis man vom Tal zur Steinling-Alm hochläuft. Viele Wege, meist Forstwege, führen nach oben. Wer den Rückweg mit der Kampenwandbahn fahren will, der sollte von der Talstation seine Bergwanderung starten. Alternativ ist der Aufstieg vom Wanderparkplatz Aschau. Dort folgt man der Forststraße in Richtung Kampenwand und erreicht schon nach rund 30 Minuten die Mais-Alm. Bis zur Steinling-Alm dauert der Aufstieg gut zwei Stunden.

Gegenüber der Hütte beginnt der Einstieg zum Gipfelweg. Dieser führt spektakulär zwischen den Felsen hindurch. Richtig schwer wird es nie, trittsicher und schwindelfrei sollte man für diesen Teil des Weges aber schon sein. Denn kurz vor dem Gipfel wartet eine mit Fixseilen gesicherte Stelle, die aber kein besonderes bergsteigerliches Können erfordert. Danach erreicht man durch eine kleine Brücke das große Gipfelkreuz. Die Aussicht ist überwältigend und daher den Aufstieg wert.

Die Alternative: Von Haimbach aus auf die Kampenwand

Auf dieser Tour läuft man weniger auf festen Forstwegen, als auf den zuvor genannten Routen. Allerdings ist sie mit 16 Kilometern bis zum Gipfel deutlich länger. Man sollte in etwa sechs Stunden einplanen. Vor dem Parkplatz Hainbach steht ein Schild "Dalsenalm, Kampenwand, Geigelstein". Der breite Weg führt über eine Brücke, entlang des Klausengrabens wird er steiler und enger. Gut eine Stunde dauert es, bis man die Hintere Dalsen Alm erreicht. Vor der Alm geht es an einer Abzweigung nach links weiter. Durch einen schönen Mischwald geht es hoch zur Hofbauern Alm, dann weiter nach Osten über einen Rücken. Nach der Querung der Ostflanke von Schönfeld und Scheibenwand taucht die Bergstation der Kampenwandbahn auf. Von dort aus führt der gut beschilderte Weg hinüber zur Steinling-Alm. Von hier aus kann man dann den Gipfelaufstieg in Angriff nehmen...

Das könnte Sie auch interessieren

3 Bewertungen zu Kampenwand

5
3 Bewertungen
  • von am

    Schöner Ausflug, tolles Gasthaus oben

  • von am
  • von am
X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top