Urlaub dahoam: 10 Tipps für die perfekten Ferien in München

Sonnenblumen am Schloss Blutenburg, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Vor Schloss Blutenburg gibt's Sonnenblumen zum Selberpflücken

Mal ehrlich: Schöner als in München wird's im Sommer doch eh nirgends - warum also nicht mal die eigene Stadt als Urlauber erleben? Selfie-Motive, Sehenswertes, Strände und mehr gibt's nämlich auch hier. Wir geben 10 Tipps für gelungene Ferien zu Hause.

Augen auf: München beim Sightseeing neu entdecken

Frauenkirche ist ein Wahrzeichen Münchens, Foto: Dan Vauelle
Die Wahrzeichen Münchens kann man im Heimaturlaub endlich so richtig würdigen

Sightseeing Zuhause? Warum nicht, München muss sich in Sachen Sehenswürdigkeiten hinter keinem Urlaubsort verstecken. Bei einem kompletten München-Sightseeing-Tag inklusive Frauenkirche, Olympiaturm und Co. lernt man genug, um gegenüber den heimgekehrten Südsee-Urlaubern prahlen zu können. Denn Hand aufs Herz: Wer hat sich die Schatzkammer der Residenz, das Schloss Blutenburg, den Viktualienmarkt mit seinen sechs Brunnendenkmälern oder die rückwärts laufende Uhr am Isartor schon einmal richtig aufmerksam angeschaut?

Entweder man macht eine Sightseeing-Tour auf eigene Faust oder man bucht eine der zahlreichen Führungen durch München.

Rosa Brille auf: So verliebt ihr euch ganz neu in München

Das Karlstor am Stachus, Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann
Palmen und Wasserspiele am Stachus-Brunnen

Einfach mal die rosa Brille aufsetzen und sich in die Stadt verlieben, wie auf den allerersten Blick: Wer in den Ferien nicht verreist, kann das Stadtleben stressfrei "von Außen" beobachten. Wie das geht?

Einfach mit einem Kaffee in der Hand an den Stachus-Brunnen, auf eine Bank im Tal oder in den Park setzen und das Treiben der Stadt vor sich ablaufen lassen. Der Alltag entfaltet sich mit all seinen Anblicken: Kinder hüpfen mutig in den Stachusbrunnen und haben den größten Spaß dabei. Wer braucht da noch Hotelpools mit lahmen Fontänen?

Brunnen-Wasserspiele bietet übrigens auch der schicke Rindermarkt-Brunnen. Wo man für eine Erfrischung außerdem vorbeischauen sollte...

 

Beste Aussichten: Wo sich ein Sonnenuntergangs-Selfie lohnt

Sonnenuntergang am Olympiastadion
Das Zeltdach des Olympiastadions ist besonders bei Sonnenuntergang ein erhebender Anblick

Mal wieder einen Anruf von Freunden bekommen, die von wunderschönen Sonnenuntergängen am Strand schwärmen? Kein Problem, die Sonne gibt es bekanntermaßen auch in München und auch hier taucht sie die Umgebung beim Untergang in ein nahezu magisches Licht. Mit Blick über die Dächer von München lassen sich am Olympiaberg perfekt die letzten Sonnenstrahlen einfangen - und mit etwas Glück kann man sogar das Alpenpanorama mit aufs Selfie bringen.

Auch am Friedensengel lässt sich im Abendrot wunderbar in die Sonne blinzeln. Obendrauf gibt's noch eine entspannte Stimmung und genügend Sitzgelegenheiten um die Stufen herum - viele bringen sich ihr Feierabendbier mit und manchmal wird hier auch Musik gemacht.

Die Hackerbrücke ist hingegen ein echter Dämmerungs-Hotspot. Die etwas raue Atmosphäre beim Sonnenuntergang vor der Münchner Stammstrecke steht Städten wie Berlin und Frankfurt in nichts nach.

Kaffee und Cocktails gönnen wie im Süden

Junge Frau freut sich über einen Cocktail im Zum Wolf, Foto: Dan Vauelle
Mit einem Cocktail zum Feierabend südländisches Flair genießen

Cuba Libre und Mojito schmecken nur im Ausland? Von wegen! Rund um den Gärtnerplatz, in der Maxvorstadt und in anderen Szene-Vierteln servieren zahllose Bars und Cafés Drinks, die einen sofort in Urlaubsstimmung versetzen. Warum nicht den Urlaub nutzen, um mal neue Locations kennen zu lernen? Zum Beispiel die "Goldene Bar" im Haus der Kunst, "The Potting Shed" in Schwabing oder das "Bikini Mitte" in der Sonnenstraße.

Ein besonderer Tipp sind die Münchner Dachterrassen-Bars. Hier gibt es zum Kaffee oder Cocktail noch unvergleichliche Ausblicke dazu. Im "Blue Spa" auf dem Dach des Hotels Bayerischer Hof bietet sich ein Traumblick auf die Frauenkirche, im Café Vorhoelzer Forum im TU-Hauptgebäude gar auf die ganze Innenstadt. Im Gärtnerplatzviertel bedient die Rooftop-Bar des Hotels Deutsche Eiche Sehnsüchte nach Fernblick.

Weitere Highlights liefern unsere After-Work-Tipps

Beach-Party in der Großstadt: wo Karibikflair ruft

Der Kulturstrand, Foto: Gabriela Neeb
Karibische Vibes beim Kulturstrand

Auch auf Sand zwischen den Zehen müssen daheimgebliebene Urlauber nicht verzichten. Der Kulturstrand beim Vater-Rhein-Brunnen ist der perfekte Ort für einen entspannten Sommertag. Die ganze Woche lang wartet dort karibisches Flair samt musikalischer Abwechslung mitten in München.

Auch am Bora Beach an der Praterinsel gibt's vom des MMA zwischen Rosenheimer Platz und Isartor bei schönem Wetter Sand, sanftem House, leckere Getränke und Pizzen.

Beach-Feeling mit exklusiver Note erlebt ihr etwas außerhalb von München, am fünftgrößten See Deutschlands, dem Starnberger See. Zum H'ugo's Beachclub Undosa in Starnberg fährt man von München aus etwa 30 Minuten mit dem Auto oder der S-Bahn, wird dann aber mit leckeren Cocktails, schicken Strandkörben und schönem Seeblick entschädigt.

 

Mehr Abwechslung als am Meer: Freibäder und Badeseen

Liegewiese im Naturbad Maria Einsiedel, Foto: SWM / Denise Krejci
Im Naturbad Maria Einsiedel lässt es sich blendend entspannen

Auch in Sachen Badeorte kann unser Urlaubsparadies München auftrumpfen. Ein Geheimtipp ist das Naturbad Maria Einsiedel: schön gelegen zwischen Grünflächen und der Isar, wird es durch den Isarkanal gespeist. Weil das Wasser chlorfrei und natürlich ist, schwimmt ihr hier wie in einem See.

Das Westbad z.B. kommt einem Wasserpark schon fast nahe: Strömungskanal, Erlebnisbecken, eine Riesenrutsche, Liegewiesen und zwei Beach-Volleyball-Felder sorgen für einen Action-reichen "Urlaubstag dahoam".

Natürlich gibt es auch zahlreiche Badeseen, die das Meer (fast) überflüssig machen. Welches Gewässer das Richtige für euch ist, findet ihr mit unserem Badeseen-Guide heraus.  

 

Einfach mal was Neues ausprobieren: Wasserski, Slackline und mehr

Ammersee Stand Up Paddling, Foto: Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land
Stand Up Paddling: die meditative Surf-Variante

Wer's sportlich mag, wird in München ebenfalls mit Angeboten überhäuft. Radtouren nach jedem Geschmack liefert unser Radlspecial. Aber warum nicht auch mal etwas Neues probieren - Stand Up Paddling kann ja schließlich nicht umsonst seit Jahren ein Mega-Trend sein. Die meditative Surfvariante kann man in München und Umland erleben.

Wer's schneller mag sollte im Wasserskipark Aschheim vorbeischauen. Täglich ab 12 Uhr finden hier Wakeboard, Wasserski oder Kneeboard-Fans vom Anfänger bis zum Profi perfekte Bedingungen vor. Ist das noch nicht genug, klettern die ganz Mutigen danach noch im angrenzenden Hochseilgarten. Weitere Ideen für Sport-Fans - wie Slackline oder Bladen - haben wir hier zusammengestellt.

 

Endlich Zeit fürs Lesen: Wo ihr Romane verschlingen könnt

Junge Frau und junger Mann beim Lesen am Friedensengel, Foto: Dan Vauelle
Am Friedensengel liest es sich in traumhafter Umgebung

Wer nimmt im Urlaub nicht mal gern ein neues Buch zur Hand, um abzuschalten? Lesestoff gibt's auch in München an jeder Ecke: Deshalb einfach mal seine Nase in die Stadtbibliotheken oder lokalen Buchhandlungen stecken. Wer auf die Atmosphäre Wert legt, ist in den sogenannten Lesecafés richtig, wie dem Lost Weekend in der Schellingstraße 3. Wir wollen nicht zu viel verraten - aber Café- und Buchliebhaber werden sich dort bestimmt wohlfühlen. 

Besonderer Tipp für Buchsparfüchse: Im offenen Schrank vor dem Nordbad, an der Ecke Schleißheimer- und Elisabethstraße, kann sich jeder bedienen, ein Buch herausnehmen oder eines hinein stellen - und das vollkommen kostenlos. Mit dem neuen Werk geht's dann direkt an die Isar oder in einen der vielen Münchner Parks.

Andenken besorgen: Souvenirs gibt's nicht nur auf Hawaii

Beim Urlaub dahoam lässt sich viel Geld sparen. Grund genug, wenigstens einen Teil davon in Souvenirs umzuwandeln. Das macht man schließlich so in den Ferien. Ein Andenken, das man im Alltag sicher öfter benutzt ist der typische Münchner Maßkrug.

Aber auch kuriose Plüschtiere gibt es zuhauf - warum nicht mal ein Andenken aus der eigenen Stadt kaufen?  Ein besonders uriger Souvenirladen ist beispielsweise der Servus Heimat - Shop beim Stadtmuseum.

Postkarte mal aus der Heimat: Freunde und Verwandte wird's freuen

Postkarten von daheim, Foto: Dan Vauelle

Um den Hawaii-Rückkehrern zu beweisen, dass sie viel zu viel für ihren Urlaub bezahlt haben, sollten Daheimbleiber jetzt noch eine Postkarte an Freunde und Bekannte schreiben. Und mal ganz ehrlich: Das Kartenschreiben nervt vom heimischen Balkon nicht ganz so sehr wie vom karibischen Strand, oder?

Mehr zum Thema Sommer, Urlaub und Freizeit in München

Top