Winterspezialitäten vom Viktualienmarkt

Nur im Winter: Besonderes vom Markt im Herzen der Stadt

Der Viktualienmarkt hat rund ums Jahr geöffnet – und gerade im Winter macht es besonders Spaß, dort einzukaufen. Saisonale Produkte sind nicht nur gesund, sondern sorgen auch für Abwechslung auf dem Speiseplan. Und für ein ganz besonderes Münchner Wintergefühl.

Winterzeit ist Trüffelzeit

Die Saison für die besten weißen Trüffel geht von Mitte November bis zum Jahresende. Schwarze Trüffel bekommt man von Anfang Dezember bis Mitte März. Auf dem Viktualienmarkt gibt’s sowohl frische Trüffel pur zu kaufen – der weiße Trüffel hat einen Kilopreis von 10.000 Euro – als auch viele Trüffelprodukte wie Käse und Pasten.

Käse und Wein

Den Schweizer Vacherin Mont d’Or gibt’s nur im Winter, ebenso wie den Beaujolais Primeur, den ersten Wein, der schon im Jahr seiner Herstellung verkauft wird – traditionell ab dem dritten Donnerstag im November. Was ihn ausmacht: Er ist besonders fruchtig und duftet umwerfend.

Winterliche Gewürze

Auch Orangeat und Zitronat sind nur in der kalten Jahreszeit erhältlich – beides ist unverzichtbar für viele winterliche und weihnachtliche Kuchen und Plätzchen. Oder wie wäre es mal mit einem Winterquark, in den eine Weihnachtsmischung aus Zimt, Orangen- und Zitronenschalen, Bourbon-Vanille, Muskat und Nelken eingerührt wird?

Gemüse, das es nur im Winter gibt

Bei Wintergemüse denkt man sofort an Wurzelgemüse wie Topinambur und Rüben, zum Beispiel schwarze gelbe Rüben, und natürlich an Kürbisse. Auch Kohl und Rote Beete gehören dazu. Diese Gemüsesorten werden nicht nur spät im Jahr geerntet, sondern können teilweise auch sehr lange gelagert und somit den ganzen Winter über gegessen werden. Etwas Besonderes vom Viktualienmarkt sind die Sauerkleeknollen, die sowohl roh im Salat als auch gedünstet sehr lecker schmecken.

Kartoffeln für die kalte Jahreszeit

Je später im Jahr die Kartoffeln geerntet werden, desto dickschaliger sind sie. Dadurch lassen sie sich besonders gut und lange lagern, ohne an Qualität und Geschmack zu verlieren oder auszutreiben. Besonders gut für den Winter eignet sich die Moor-Sieglinde, die durch die Moorerde an der Schale prima geschützt ist.

Winteräpfel

Ob als Bratapfel, im Kuchen, zum Entsaften oder einfach pur: Äpfel gehören zum Winter einfach dazu, beispielsweise der knackig-safitge Fuji oder auch der feine Klassiker Cox Orange.


Text: Anette Göttlicher
Fotos: Anette Göttlicher

Dezember 2017

 

Top