Partner von muenchen.de

EHC Red Bull München

Teamfoto EHC Red Bull München zur Saison 2016/17
Das EHC-Team der Saison 2016/2017.

Dieses Special ist eine Sonderveröffentlichung von muenchen.de mit dem EHC Red Bull München

Für den EHC Red Bull München geht die Mission Titelverteidigung in die heiße Phase. Nachdem der amtierende Meister im Viertelfinale mit den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven kurzen Prozess gemacht hatte, sind das Team und die Fans heiß auf das Halbfinale. Dort warten die Berliner Eisbären.

Spielplan Playoff-Halbfinale

Gespielt wird nach dem Modus "Best-of-Seven": Wer vier Spiele gewinnt, steht im Finale! Mehr Infos und Tickets

24.03.2017, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - Eisbären Berlin 2:3 n.V.
26.03.2017, 16:45 Uhr: Eisbären Berlin - EHC Red Bull München 1:2
28.03.2017, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - Eisbären Berlin 5:1
31.03.2017, 19:30 Uhr: Eisbären Berlin - EHC Red Bull München
02.04.2017, 16:30 Uhr: EHC Red Bull München - Eisbären Berlin


Im Playoff-Viertelfinale setzte sich der EHC Red Bull München 4:0 durch:

07.03.2017, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - Fischtown Pinguins 4:1
10.03.2017, 19:30 Uhr: Fischtown Pinguins - EHC Red Bull München 0:3
12.03.2017, 16:45 Uhr: EHC Red Bull München - Fischtown Pinguins 3:2
15.03.2017, 19:30 Uhr: Fischtown Pinguins - EHC Red Bull München 2:8

Bilder: So sahen die EHC-Trikots in den vergangenen Spielzeiten aus

Der EHC Red Bull München im Portrait

Spieler des EHC Redbull München auf der Bank

Schon im ersten Jahrzehnt nach seiner Gründung marschierte der EHC München von der Bezirksliga bis in die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse durch, die DEL. Und sorgte auch dort gleich für Furore. Seit 2010 ist Eishockey in München wieder erstklassig. Schon in der Premierensaison schafften die Münchner überraschend den Einzug in die Playoffs - als erster Aufsteiger in der DEL-Geschichte. Dabei wurde der Verein erst zwölf Jahre zuvor, im Jahr 1998 gegründet. Seine Spiele trägt der EHC Red Bull München im Olympia-Eissportzentrum vor bis zu 6000 Zuschauern aus - hitzige Atmosphäre in kühler Halle inklusive.

Die Red Bulls holten sich 2016 den Deutschen Meistertitel. Nach einer überragenden Saison durfte der EHC am Ende den Meisterpokal in die Höhe stemmen. Mit 4:0 fertigten die Münchner die Wolfsburg Grizzlys in der Finalserie ab und holten damit die erste Meisterschaft in der noch jungen Clubgeschichte. Bereits die Hauptrunde der Spielzeit 2015/2016 hatte das Team von Don Jackson auf Platz eins abgeschlossen. Neben dem Meistertitel ist der DEB-Pokalsieg im Jahr 2010 der zweitgrößte Erfolg der Red Bulls. Auch das Debüt in der europäischen Champions Hockey League in der Saison 2015/16 ist ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte. Außerdem hält der EHC einen ganz besonderen Rekord: Im Aufeinandertreffen des EHC  München gegen die Straubing Tigers wurde am 21. November 2010 ein Weltrekord im Penalty-Schießen aufgestellt. Schützen beider Mannschaften mussten je 21 Mal antreten, ehe die Straubing Tigers das Stadion als Sieger verlassen konnten.

Geschichte des EHC

EHC gegen Lugano, Saisonvorbereitung 2014/15

Gleich in der ersten Saison nach der Gründung 1998 wurde der junge Verein Meister der Bezirksliga. Und auch in der Landesliga spielte der EHC nur eine Saison lang, es folgte der Aufstieg in die Bayernliga. Der Start in die Bayernliga begann mit einem Rückschlag: Die Stadt München begann mit der Renovierung des Prinzregentenstadions, der Heimspielstätte des EHC. Durch die Verlagerung der Heimspiele ins Grafinger Eisstadion sank der Zuschauerschnitt. Erst mit zunehmendem sportlichem Erfolg konnte sich der Verein den Umzug in die Olympia-Eissporthalle leisten.

Im dritten Jahr in der Bayernliga wurde der EHC München bayerischer Meister und durfte 2003 in die Oberliga aufsteigen. Schon im ersten Jahr in der Oberliga konnte sich der EHC München in der Spitzengruppe behaupten. Nach nur zwei Jahren in der Oberliga spielte sich der Verein 2005 schon wieder in eine höhere Spielklasse: Es wartete die Zweite Bundesliga auf den sieben Jahre jungen Verein.

Es dauerte bis zur Saison 2008/2009, ehe sich die Mannschaft mit einem dritten Rang im der zweiten Liga etablieren konnte. Nach einer spannenden Finalserie durften die Münchner sogar die Vize-Meisterschaft feiern. Die Spielzeit 2009/2010 war geprägt von Superlativen und die erfolgreichste der Klubgeschichte: Im Pokalwettbewerb wuchs die Mannschaft über sich hinaus und gewann erstmals den DEB-Pokal. Auch in der Liga lief es rund: Zweiter Platz nach der Vorrunde, dann ein Sweep (drei Siege in drei Spielen) in der Finalrunde um die Meisterschaft, der den Aufstieg bedeutete.

Der Spielbetrieb in der höchsten Spielklasse stellte den Verein jedoch vor gravierende finanzielle Schwierigkeiten. Schon nach zwei Jahren gingen die Gesellschafter des Clubs daher von einem Umzug oder einem Eigentümerwechsel aus. Das Ende des professionellen Eishockeys in München konnte durch den Einstieg des neuen Namenssponsors verhindert werden, der seit Mai 2013 auch alle Anteile des EHC Red Bull München hält. Neben umfangreichen Investitionen in Kader und Stadion befindet sich auch ein Nachwuchszentrum in Salzburg im Bau, von wo aus die jungen Talente des EHC und seines österreichischen Schwesterteams EC Red Bull Salzburg künftig als gemeinsames Team in der russischen Liga MHL antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Top