"Unsinniger Donnerstag" am Viktualienmarkt

Unsinniger Donnerstag auf dem Viktualienmarkt, Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Krawatten in Gefahr auf dem Viktualienmarkt - Faschingsfinale hat begonnen

(9.2.2018) Es war der Startschuss für den großen Faschingsendspurt: Am Viktualienmarkt sorgten am Donnerstag Shows für Stimmung. Ab 14 Uhr war beim "Unsinnigen Donnerstag" vor dem Faschingswochenende in der Innenstadt einiges los und keine Krawatte sicher. Bilder und Video...

Bilder: Närrisches Treiben beim "Unsinnigen Donnerstag"

Der "Unsinnige Donnerstag" im ReLive-Video

Partymusik, Gardeshows und tanzende Marktweiber

Showeinlage beim Unsinnigen Donnerstag auf dem Viktualienmarkt, Foto: muenchen.de/Dan Vauelle

Endspurt für den Fasching! Mit dem unsinnigen Donnerstag starteten die Faschingstage. Um 14 Uhr ging die Faschingsgaudi auf dem Viktualienmarkt los. Bürgermeister Josef Schmid und der stellvertretende Zweite Werkleiter Gerhard Harter stimmten mit ihren Grußworten auf einen närrischen Tag ein.

Zum gar nicht so unsinnigen Programm gehörten Partymusik von der Band Spezlwirtschaft, die Marktweiber mit einem Ausschnitt von ihrem Tanz am Dienstag sowie die Gardetänzer von zehn Faschingsgesellschaften aus und um München - und die Formationen hatten mehr drauf als nur Can Can!

Wer mit Schlips- oder Krawatte kam, der musste sich in Acht nehmen: Die Frauen hatten an diesem auch als "Weiberfasching" berüchtigten Tag die Schere in der Hand - das Stück Stoff um den Hals war einige Male schnell kürzer.

Wem haben wir den Spaß zu verdanken? Der Weiberfasching auf dem Viktualienmarkt wird zusammen von den Markthallen München und der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla organisiert - als Teil der Aktion "Fasching hat Herz", unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Josef Schmid.

Der Schlagerfasching machte Helene atemlos!

Wenn's am schönsten ist, soll man aufhören? Nicht beim Münchner Fasching. Die Narrhalla lud am Donnerstagabend ab 19 Uhr ins Traditionswirtshaus Zum Spöckmeier am Marienplatz. Da gab es das Beste aus dem Schlager-Regal, dafür sorgte Narrhalla Ex-Prinz Christian Schöttl als DJ. Zur Stärkung gab es Weißwürste, frisch aus dem Kessel. Zwei Stück waren bereits im Eintrittspreis mit drin.

Und was ist mit "Weiberfasching"?

Frauen in aufwändiger Verkleidung beim Unsinnigen Donnerstag, Foto: muenchen.de/Dan Vauelle

Aber der Schlagerfasching war natürlich nicht die einzige Party am Unsinnigen Donnerstag. Im Hofbräukeller etwa startete ab 18:30 Uhr der Weiberfasching. Dort wurden die originellsten Kostüme prämiert. Und Weiberfasching wurde auch im Ratskeller gefeiert, und zwar als Ü-30 After-Work-Party - hier ging es schon um 16 Uhr los. Eine Liveband und DJs hatten Discomusik und Schlager dabei.

Der Auftakt zum großen Faschingsfinale in der Innenstadt

Schon am Sonntag, den 11.2., geht's weiter. Dann heißt es: "München narrisch" und kostümierte Stimmungskanonen und Schaulustige bevölkern die Innenstadt. Am Rosenmontag und Faschingsdienstag sorgen Moderatoren, DJs und Showacts auf mehreren Bühnen für Partylaune. Am Dienstag wartet dann der absolute Höhepunkt des Münchner Faschingstrubels: der Tanz der Marktweiber auf dem Viktualienmarkt.

Mehr Infos zum Münchner Fasching

Top