Partner von muenchen.de

Fantastische Feuerwerkshow mit Top Acts

(29.7.2017) Neues Konzept, bewährtes Spektakel: Der Münchner Sommernachtstraum heute im Olympiapark trumpft mit Live-Konzerten und einem 35-minütigen Feuerwerk der Superlative auf. Neu in diesem Jahr ist das Zwei-Bühnen-Format - je nach Geschmack: Als Top-Acts treten Headliner Cro, Peter Cornelius und Claudia Koreck auf.

Impressionen vom Sommernachtstraum

Headliner Cro rappt auf der Parksound-Bühne

Cro live auf der Bühne, Foto: Chimperator

Auf der Parksound-Bühne am Coubertinplatz steigt ein junges, urbanes Musikfestival - hier sind coole Drinks und Tanz angesagt. 

"Fröhlich, sexy, und tanzbar!", passend zu einer heißen Sommernacht, das verspricht Max The Sax mit clubstarken Hausgrooves und jazzigem Saxophon-Sound. Das langjährige Mitglied der Elektro-Swing-Combo Parov Stelar ist das Rampenlicht gewöhnt und startet das Programm.

Danach bereiten Gregor Meyle und Seven die Besucher auf den Raop vor – beide wurden berühmt durch die erfolgreiche TV-Sendung „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“. Für zwei Stunden übernimmt der Singer-Songwriter Meyle die Bühne und verspricht die „Die Leichtigkeit des Seins“, so der Titel seines aktuellen Albums. Leichter Gitarrenpop zum Wohlfühlen mit nachdenklichem Touch.

In Richtung R&B und Soul fühlt der Schweizer Seven vor mit seinen besten Songs aus seiner 14-jährigen Karriere, die verdientermaßen auch in Deutschland Fahrt aufnimmt. Einen begeisterten Fan hat er, der bereits selbst beim Sommernachtstraum auftrat: Xavier Naidoo!

Musikalischer Höhepunkt vor dem Feuerwerk: Headliner Cro! Der poplastige HipHopper mit der Panda-Maske ist seit seinem ersten Hit "Easy" Chart-Dauerbrenner mit Platinstatus und spielt im Olympiapark ein komplettes Konzert. Mit seinem neuen Album „fake you“ und allen seinen Hits, darunter „Einmal um die Welt“, „Traum“ oder „Bye Bye“ macht er für seine Fans einen Sommernachtstraum wahr!

Programm

Einlass 16:00 Uhr, Beginn jeweils 16:30 Uhr, Moderation und DJ Radio Gong 96.3
Parksound-Bühne: Max the Sax (Parov Stelar) - Seven - Gregor Meyle - Cro
Inselbeat-Bühne: Austrofred - The Heimatdamisch - Claudia Koreck - Peter Cornelius
anschließend, ab ca. 22:20 Uhr: 35-minütiges "Feuerwerk der Superlative"

Je nach Bühne und Platz gibt es die vier Ticketkategorien Platin, Gold, Silber (Parksound-Bühne) und Bronze (Inselbeat-Bühne). Für das Feuerwerk gilt freie Platzwahl!

Cornelius und Koreck auf der Inselbeat-Bühne

Claudia Koreck
Sängerin Claudia Koreck

Parallel dazu treten auf der „Inselbeat-Bühne“ am Ostufer des Olympiasees bayerische und österreichische Acts auf. Ein breites landestypisches Gastroangebot macht zusätzlich Appetit auf das Feuerwerk.

Bei der Coverband The Heimatdamisch verwandelt sich Nenas "99 Luftballons" in einen Landler, Nirvana macht auf Polka und AC/DC und Iron Maiden klingen nach den "Oberkrainern".

Ungewöhnlich geht's weiter: Austrofred covert sich durchs Queen-Repertoire und vermischt voller Wiener Schmäh "Schifoan" mit "We Will Rock You" oder "Märchenprinz" mit "Bohemian Rhapsody".

Claudia Koreck ist längst keine Newcomerin und wirkt dennoch frisch wie am ersten Tag: Gleich mit ihrem ersten Song "Fliang" holte die Chiemgauerin 2007 zum großen Wurf aus und brachte bayerische Musik, angereichert mit Folk, Blues und Popmusik zurück in die Charts und ins Radio. So auch auf ihrem neuesten Wurf "Holodeck" - intim, kräftig und bayerisch legt sie sich ins Zeug.

Ein ganz Großer der Zunft zupft vor dem Feuerwerk: Der Liedermacher und Gitarrist Peter Cornelius wurde mit Songs wie "Reif für die Insel" und "Du entschuldige, i kenn di" zum Chartstürmer und ist der erfolgreichste österreichische Singer-/Songwriter - 40 Jahre Erfahrung hört man in jedem Ton heraus. Cornelius unternimmt in dieser Nacht einen Zeitsprung durch seine lange Karriere. Schoo schee am See! 

Feuerwerk der Superlative: „fire, lights & music“

Feuerwerk beim Sommernachtstraum
Feuerwerk im Olympiapark

So "schee" die Konzerte, das Beste kommt zum Schluss - die finale Show mit „fire, fights & music": Vor der Kulisse des Olympiaparks verbinden sich Tausende von Einzelzündungen zu einem 35-minütigen, musikuntermalten Mega-Feuerwerk. „Das Feuerwerk ist wie immer eine Überraschung für den Besucher“, so der Pyro-Spezialist Christian Czech über sein Kunstwerk aus Raketen.

Im Mittelpunkt diesmal: der Olympiasee, den 40 Abschusspositionen umkreisen - so viele wie noch nie. Ebenfalls neu: Am Olympiaberg steht erstmals ein 50 Meter hoher Kran - von dem aus sogenannte "Moves" abgefeuert werden. Seid gespannt!

Facettenreich ist auch die Musik aus Klassik, Filmmusik und Pop von Ed Sheeran bis John Williams. Die Melodien verbinden sich harmonisch mit den insgesamt 70 Bildern, die Czech etwa alle 30 Sekunden im Himmel "malt". Ein ganz schönes Tempo, die er an den Tag legt, es soll natürlich keine Langeweile aufkommen!

Soviel Schönheit ist gesund: „Als Arzt würde ich den Sommernachtstraum auf Rezept ausstellen. Das Feuerwerk spricht alle menschlichen Sinne in idealer Form an und erzeugt damit Emotionen, Freude und sogar Glück“, meint der Feuerwerker über seine Show. Dann wünschen wir allen Besuchern - neben trockenem Wetter: Mögen sie glücklicher als zuvor nach Hause gehen!

Fakten zum Feuerwerk

Beginn: ca. 22:20 Uhr
Dauer
: ca. 35 Minuten
Abschusspositionen: 54, Rohre: 2000, Einzelzündungen: 12000, Aufbaudauer: 1 Woche
Neuheit: 50 Meter hoher Kran für den Abschuss von kreisförmigen "Moves"
Musik: Ed Sheerans „Castle On The Hill“, „The Sound Of Silence“ in der Version von Disturbed, John Williams‘ „Star Wars Theme Main Title“ u.v.m.
Feuerwerker: Christian Czech

Das könnte Sie auch interessieren

Top