Gut. Wahr. Schön. Foto: Etienne Gautier (1842-1903) Die tote Cäcilia (von Rom), 1878, Musée d’Orsay © bpk, RMN – Grand Palais, Patrice Schmidt

Gut. Wahr. Schön.

Mi, 18.10.17, 10:00 - 22:00 Uhr | Weitere Termine

Kunsthalle München

Theatinerstr. 8
80333 München

Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d'Orsay

Im jährlich stattfindenden Salon de Paris, der wichtigsten Kunstausstellung des 19. Jahrhunderts, traf die klassische Tradition auf modernes Leben. Die Ausstellung "Gut. Wahr. Schön" in der Kunsthalle zeigt vom 22.9.2017 bis 28.1.2018 über 100 Werke vieler damals bedeutender Künstler, die heute kaum mehr bekannt sind.

In Deutschland noch nie gezeigte Gemälde

Jean-Léon Gérôme (1824-1904: Junge Griechen beim Hahnenkampf, 1846, 143 x 204 cm, Öl / Leinwand , Foto: bpk / RMN – Grand Palais / Stéphane Maréchalle

Was war der "Salon de Paris"? 
Bereits König Ludwig der XIV. (1638-1715) hatte eine Salon-Ausstellung ins Leben gerufen, die jedoch nur Mitgliedern der Académie Royale vorbehalten war. Ab 1725 fand sie im namensgebenden "Salon Carré" des Louvre statt und wurde nach der französischen Revolution verstaatlicht.

Im 19. Jahrhundert galt der jährlich stattfindende "Salon de Paris" als größte und bedeutendste Ausstellung des internationalen Kunstbetriebs und als gesellschaftliches Ereignis schlechthin. Hunderttausende Menschen aller sozialen Schichten besuchten die Ausstellung im Palais de l'Industrie und verfolgten die neuesten Entwicklungen in der Kunst.

Was zeichnet die Werke des Salons aus? 
Welche Werke in der Schau gezeigt werden durften, bestimmte eine Jury, die sich dem antiken Schönheitsideal verpflichtet sah. Mit der modernen Lebenswelt war die klassische akademische Norm jedoch schwer in Einklang zu bringen. Französische Künstler wie Jean-Léon Gérôme (1824-1904), Alexandre Cabanel (1823-1889), William Bouguereau (1825-1905) und Ernest Meissonier (1815-1891) schufen in diesem Spannungsfeld Werke, die einerseits gefeiert, andererseits kontrovers diskutiert wurden. Obwohl die Werke von herausragender Qualität und kulturhistorischer Bedeutung sind und die Künstler zu den berühmtesten und einflussreichsten ihrer Zeit zählten, sind sie heute kaum mehr bekannt.

Was in München zu sehen ist
Die Ausstellung in der Kunsthalle rückt die Protagonisten des Pariser Salons nun in den Fokus und präsentiert in sieben Kapiteln rund 100 Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und kunsthandwerkliche Objekte aus dem Musée d'Orsay, die zum überwiegenden Teil noch nie in Deutschland zu sehen waren.

Weitere Veranstaltungstipps

Termine

 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
 -   Uhr
 
98 weitere Termine
Top