Stimmt die Chemie? Härtetest für die Löwen

Die Winterpause ist vorbei, jetzt wird getestet! Am Samstag, 13.1.2018 tritt der TSV 1860 München zu einem Benefizspiel im Grünwalder Stadion an. Gegner ist der Regionalligist BSG Chemie Leipzig.

Erstes Vorbereitungsspiel mit Traditionscharakter

Daniel Bierofka, Foto: picture alliance/augenklick

Der Weihnachtsurlaub für die Löwen ist vorbei. Trainer Daniel Bierofka bereitet sein Team auf die letzten 14 Regionalliga-Spieltage vor. Am Dienstag versammelte er die Spieler zu einem Laktattest in der Werner-von-Linde-Halle. Sechs Wochen bleiben den Löwen nun für eine effektive Trainingsarbeit. „Es gibt viele Sachen, in denen wir uns verbessern können. Wir haben jetzt die Möglichkeit, Dinge wie das Umschaltspiel zu trainieren, wofür uns bisher meist die Zeit gefehlt hat“, so Daniel Bierofka. Neuzugänge gibt es bisher nicht, dafür nehmen die Langzeitverletzten Timo Gebhart, Nico Andermatt und Simon Seferings wieder am Training teil. Der Kader ist vollständig - das belebt die Konkurrenz um die Startelf. 

Mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg II führen die Löwen die Regionalliga Bayern an. Die Qualifikation für die Aufstiegsspiele in die 3. Liga geht nur über die Meisterschaft. So müssen die Löwen konzentriert bleiben und auch Testspiele ernst nehmen.

Das erste steht gegen den abgestiegsgefährdeten Nordost-Regionalligisten Chemie Leipzig bevor, der auf dem vorletzten Platz dem Abstieg entgegendümpelt. Übrigens hat das Duell zweier Traditionsmannschaften eine Vorgeschichte: 1994 warf der damalige Bundesligist TSV 1860 den Vorgänger FC Sachsen Leipzig in der 1. Runde des DFB-Pokals aus dem Wettbewerb, allerdings nur glücklich mit 4:3 im Elfmeterschießen. Anhänger des BSG Chemie Leipzig aus dem Stadtteil Leutzsch gründeten den Verein 1997 neu: Der zweimalige DDR-Meister war 1990 mit Chemie Böhlen zum FC Sachsen fusioniert. So ganz stimmte sieben Jahre später die Chemie nicht mehr...

U-Bahn-Baustelle am Sendlinger Tor

  • Die MVG bittet Fußballfans am 13.1. zur Fahrt ins Grünwalder Stadion sowie zur Heimfahrt nicht die U1/U2 zu nutzen. Als Ausweichmöglichkeiten dienen unter anderem die Tram 15/25, der MetroBus 54 und der ExpressBus X30. Der Grund sind die Bauarbeiten am Sendlinger Tor.

Regionalliga geht am 24.2. weiter

Die Fankurve des TSV 1860 München im Grünwalder Stadion, Foto: TSV 1860 München

Wohin fließen die Einnahmen? Das Geld wird zwischen den beiden Vereinen aufgeteilt. Die Löwen stecken einen Teil in die Flutlichtanlage der Trainingsplätze und spenden den Rest an die Kindertafel München. Leipzig verwendet den Erlös für das Flutlicht im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark. Im Sommer ist dort ein Rückspiel der beiden Teams vorgesehen.

Die weiteren Vorbereitungsspiele für den Rest der Rückrunde tragen die Löwen nur auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße aus. Hier dürft Ihr auch zuschauen! Nächste Partie ist am 17.1.2018 um 14:30 Uhr gegen Wacker Innsbruck. Erstes Pflichtspiel nach der Winterpause in der Regionalliga Bayern ist ausgerechnet das Auswärtsmatch beim Verfolger 1. FC Nürnberg II am 24.2.2018 ab 14 Uhr.

Weitere Veranstaltungstipps

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Top