Drittes Winterprogramm: „Krone KUHlinarrisch“

„Manege frei“ für artistische Superlative, traumhafte Tierdressuren und lustig-verspielte Späße. Ab dem 1.3.2017 läuft das dritte Winterprogramm des Circus Krone im Stammhaus unter dem Motto „Krone KUHlinarrisch“. Bis zum 2.4.2017 präsentiert der Münchner Traditionszirkus eine neue Show mit 22 Artisten aus zehn Nationen. In 50 Vorstellungen können sich die Besucher über zwei Stunden Zirkusvergnügen freuen.

Feurige Hengste, ein Gag-Feuerwerk und talentierte Milchkühe

Tonito Alexis und Stefania, Foto: Circus Krone
Der legendäre Clown Tonito Alexis präsentiert mit Stefania in der Spaghetti-Arie zahlreiche Gags

Jana Mandana präsentiert in einer fulminanten Pferde-Symphonie sechs feurige Falben. Charakteristisch für die magisch-braunen Hengste sind ihre schwarzen Mähnen und ihr Schweif. Das Publikum kann elegante Laufarbeit und kunstvolle Figuren bewundern. Einmaliger Höhepunkt: Zwei Hengste, die hoch aufgerichtet die Manege vorwärts und rückwärts durchqueren.

Der legendäre Clown Tonito Alexis zeigt mit Stefania in der Spaghetti-Arie mit zahlreichen Gags, was bei einem Besuch in einem italienischen Nobel-Restaurant alles so passieren kann.

Sie sind nur selten in der Manege zu sehen: Sechs schwarz-weiße Milchkühe erobern die Krone-Manege und begeistern mit ihrer Gelehrsamkeit und ihrer konzentrierten Laufarbeit. Wie klug und talentiert die Tiere sind, zeigen sie den Zirkusbesuchern unter anderem durch exakte Lauffiguren.

Bei der großen Raubtiershow von Martin Lacey jr. zeigen Nachwuchsraubtiere ihr Können: Hochsitzen, Wälzen, Schmusen oder Balancieren...

Ein "Gummi-Mensch", ein Magier und eine Trampolin-Show

Alexander Batuev, Foto: Circus Krone
Mit dem Ausdruck „Gummi-Mensch“ lässt sich der Auftritt von Alexander Batuev treffend beschreiben

Mit dem Ausdruck „Gummi-Mensch“ lässt sich der Auftritt von Alexander Batuev treffend beschreiben. In allen nur möglichen Positionen und Variationen faltet, verbiegt und verdreht er seinen Körper und klappt ihn auf Koffergröße zusammen. Die Kunst des Unmöglichen beherrscht er perfekt. „Klischnigg“ nennt man diese extreme Form der Zirkuskunst, bei der man sich fragt, ob der Russe überhaupt eine Wirbelsäule hat.

Adriana und Sarah Togni führen atemberaubende Artistik vor. Darunter gewagte Drehungen und effektvolle Abfaller am hochhängenden Trapez.

Bei einem choreographierten Tücher-Ballett schwebt die Artistin Olga Moreva an blauen Seidentüchern durch die Lüfte. Hoch hinaus wagt sich auch die Truppe Non Stop beim Trampolinspringen. Sechs wilde Kerle in lässigem Outfit zeigen eine spektakuläre Trampolin-Show.

Vincent Vignaud nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die Welt der Groß-Illusionen. Dabei werden auch vier Magic-Girls abwechselnd zerteilt, durchbohrt und zusammengefaltet.

Viele weitere Showeinlagen sind bei dem rund 150-minütigen Programm zu bewundern.

Die Vorstellungszeiten in der Übersicht

Das 3. Winterprogramm läuft vom 1.3.-2.4.17

Montags spielfrei, Dienstag und Donnerstag 20:00 Uhr, Mittwoch, Freitag und Samstag 15:00 und 20:00 Uhr, Sonntags 14:30 und 18:30 Uhr

In der Faschingsferienwoche (27.2. bis 4.3.) täglich zwei Vorstellungen um 15:00 und 20:00 Uhr – auch an Rosenmontag und Faschingsdienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Top