Heynckes-Premiere geglückt: Bayern degradiert Freiburg

Jupp Heynckes jubelt über das 1:0., Foto: picture alliance/Pressefoto Rudel
Jupp Heynckes jubelt über 1:0.

Überlegener 5:0-Erfolg - Fans bejubeln den neuen Coach

(14.10.2017) Sieg im ersten Pflichtspiel des FC Bayern unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes - und was für einer! Die Roten schießen sich gegen den SC Freiburg erfolgreich aus der Krise und siegen in einem Tor-Festival überlegen mit 5:0.

Ein begeistert empfangener Jupp Heynckes hat seine Hilfsaktion beim FC Bayern mit einem beachtlichen Erfolgserlebnis begonnen. Der 72-Jährige konnte sich am Samstag nach über vier Jahren im Trainer-Ruhestand bei seinem Comeback in der Fußball-Bundesliga über ein deutliches 5:0 (2:0) gegen den SC Freiburg freuen.

Vor 75.000 Zuschauern trafen Eigentorschütze Julian Schuster (8. Minute), Kingsley Coman (42.), der starke Thiago (63.), Robert Lewandowski (75.) und Joshua Kimmich (90.+3) für die Münchner, die nach drei Pflichtspielen ohne Sieg wieder jubeln konnten. Im Gegensatz zu den letzten Ligaspielen gegen Wolfsburg (2:2) und Hertha (2:2) verspielte der deutsche Serienmeister beim Heynckes-Einstand eine 2:0-Führung nicht mehr.

Heynckes wurde vom Publikum mit offenen Armen in der ausverkauften Allianz Arena empfangen. Beim Verlesen der Aufstellung kam donnernder Applaus auf, als der Name des Triple-Trainers von 2013 wieder als Chefcoach aufgerufen wurde. Der neue Coach setzte beim 322. Sieg in seinem 643. Bundesligaspiel in der Startelf in Alaba, Boateng, Hummels, Müller und Robben auf fünf Triple-Sieger von 2013.

Elfmeter nach Videobeweis zurückgenommen

Erkennbar war, dass er dem FC Bayern zunächst wieder eine stabile Defensivstruktur verschaffen möchte. Das Weltmeister-Duo Jérôme Boateng und Mats Hummels besetzte das Abwehrzentrum. Davor sorgte Javi Martínez wie in der Triple-Saison mit seiner Wucht als Zweikämpfer im Mittelfeld für Stabilität. Allerdings musste der bis dahin starke Spanier nach 70 Minuten verletzt vom Platz.

Auf Anhieb war zu erkennen, dass es auf dem Platz im 4-2-3-1-System wieder kontrollierter und geordneter zugehen soll. Die Bayern dominierten das Geschehen. Aber es wurde auch deutlich, dass Heynckes Zeit benötigen wird. Nicht alles gelang auf Knopfdruck. Nach Fehlpass von Joshua Kimmich musste Sven Ulreich mit einer klasse Fußabwehr das 0:1 von Ryan Kent verhindern (6.). Und nach einem weiteren Fehlpass von Thomas Müller verpasste Mike Frantz nach Flanke von Christian Günter bei seinem Kopfball das 1:1 ebenfalls nur haarscharf (35.).

Ansonsten diktierte der Rekordmeister das Geschehen. Manchmal misslang der finale Pass, trotzdem reichte es zu Toren. Freiburgs Abwehrchef Schuster lenkte eine Hereingabe von David Alaba ins eigene Gehäuse. Und Coman war in seinem 50. Bundesligaspiel mit dem Kopf erfolgreich. Der gute SC-Torwart Alexander Schwolow hatte einen Schuss von Arjen Robben nur genau auf den Franzosen abwehren können.

Auch mit dem Videobeweis machte Heynckes gleich Bekanntschaft. Schiedsrichter Frank Willenborg nahm eine Elfmeterentscheidung für den FC Bayern nach Ansicht der TV-Bilder zurück. Caglar Söyüncü war im Freiburger Strafraum der Ball unabsichtlich an die Hand geflogen. Kurz nach dieser Szene entschied Bayerns Spiellenker Thiago mit einem platzierten Flachschuss aus 20 Metern die Partie. Lewandowski legte sein neuntes Saisontor nach. Zuvor hatte Müller SC-Verteidiger Söyüncü den Ball abgejagt. Kimmich sorgte in der Nachspielzeit mit der Hacke für eine Zugabe. Für die insgesamt klar unterlegenen Freiburger war es die 16. Niederlage in nun 18 sieglosen Spielen in München.

(muenchen.de/dpa)

Mehr zum Thema

Top