Freizeittipps für München

Gruppe beim Yoga

Freitag, 19.1.

 

Auf der YogaWorld startet Ihr relaxt ins Wochenende
Yoga ist längst nicht mehr nur was für die Münchner Öko- oder Hipsterszene. Wenn Ihr bisher aber weder beim Popup-Yoga im Englischen Garten die Sonne gegrüßt habt, noch Zeit für eine Probestunde in den vielen Studios hattet, ist jetzt Eure Gelegenheit: Auf der YogaWorld ist Mitmachen Trumpf, denn von Schnupperstunden bis zum Mantrasingen und Meditieren ist einiges geboten. Auf der Messe im MOC Veranstaltungscenter startet Ihr also mit Sicherheit relaxt ins Wochenende. Und auch für Profis, die die „Kobra“ nicht nur aus dem Zoo kennen, wird es hier nicht langweilig: Ihr findet neue Matten, Accessoires, Schmuck, Veganes Food oder könnt Eure nächste Yoga-Reisen planen – na dann: Namasté!

Indie-Pop im Muffatwerk

Kakkmaddafakka, Foto: Heidi Stokkedal

 

Schräge Jungs aus Norwegen: Kakkmaddafakka
Zugegeben, der Bandname ist etwas schräg – das passt aber zu den Jungs aus Bergen, deren wilde Indie-Crossover-Klänge durchaus partytauglich sind. Das Sextett rockt heute im Muffatwerk das „Hus“ - so der Name ihrer aktuellen Platte. Im Sommer erst gab es mit "All I Want To Hear (ÅÅÅ)" und "Neighbourhood" zwei neue Tracks, die mit fröhlichen Gitarrenbeats und der poppigen Stimme von Axel Vindenes durchaus leicht und locker daherkommen. Dass die Partyanimals live die Endorphine tanzen lassen, beweisen sie seit Jahren auf Festivals in ganz Europa. Macht Euch also nicht nur auf chaotisch-witzige Einlagen der zwei Backgroundtänzer gefasst.

ANZEIGE

Apassionata: Equila – eine Reise in eine magische Welt

Münchens neues Showerlebnis nimmt die Zuschauer mit auf eine abenteuerliche Reise. Mit Reitkunst, Luftakrobatik, Tanzchoreographien und faszinierender Musik sorgt die Pferdeshow für einen unvergesslichen Abend. Ab November bis 31. Januar 2018 im Apassionata Showpalast. Weitere Informationen und Tickets

Samstag, 20.1.

Die Performancegruppe Pussy Riot, Foto: Alexander Sofeev

 

Pussy Riot Theatre: Punkrock-Show in der Muffathalle
Protestkonzerte, Knast, Hungerstreik – das umreißt gut das bewegte Leben Maria Alyokhinas. Sie ist Gründungsmitglied des russischen feministischen Protestkunst-Kollektivs Pussy Riot. Zu ihren aufsehenerregendsten Aktionen gehört die kremlkritische Punkperformance in der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau, die sogar zur eine Gefängnisstrafe für die Aktivistinnen führte. Im Netz kursieren außerdem zahlreiche Videos, die die schrägen Aktionen der Künstler zeigen. Eine Art „Best of“ der Performances erlebt Ihr heute in der Muffathalle. Maria hat ihre Pussy-Riot-Erlebnisse im Buch „Tage des Aufstands" dokumentiert und daraus mit dem Musikproduzenten Alexander Cheparukhin die Show "Pussy Riot Theatre" kreiert, bei der sie höchstpersönlich mit drei weiteren Musikern auf der Bühne steht. Stellt Euch auf einen fesselnden Abend mit viel Musik, Lesungen, Film- und Videoaufnahmen ein. Und für Pussy-Riot-Verhältnisse eigentlich schon fast spießig: Es gibt eine Terminankündigung. Um 20:30 Uhr beginnt das Punkrock-Event, in dem es um Freiheit, Menschenrechte und Rebellion geht.

Tag der Offenen Tür an der HFF

Hochschule für Film und Fernsehen München, Foto: HFF München/Robert Pupeter


Schalte nach Hollywood und Filmprogramm

Die Videofunktion Eures Smartphones nutzt Ihr exzessiv, bei YouTube tummeln sich etliche selbstproduzierte Clips und Eure Freunde sind genervt, weil es beim Fernsehabend ständig heißt: „Das könnte ich viel besser“. Dann macht es doch – werdet Film- oder Fernsehschaffender! Grundlage dafür könnte beispielsweise ein Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München sein. Heute habt Ihr dort Gelegenheit beim Tag der Offenen Tür mal ins Studienangebot der HFF reinzuschnuppern. Sogar ein Professor wird per Video-Chat live aus Hollywood zugeschaltet. Und jede Menge Filme gibt’s natürlich auch zu sehen. Und falls Ihr Euch gar nicht für ein Studium interessiert, dann nehmt den Tag einfach mit, um aktuelle Nachwuchsfilme kennenzulernen. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 21.1.

Der Rapper Weekend, Foto: Jonas Kaltenkirchen

Rapper Weekend teilt im Hansa 39 aus

„Ich bin zurück und finde alles sch...“ hat Rapper Weekend mal verkündet. Wie sein Gemütszustand derzeit ist, erlebt ihr heute um 19:45 Uhr im Hansa 39, wenn Christoph Wiegand, wie der Rapper mit bürgerlichen Namen heißt, auf der Bühne steht. Am 10.1. hat er seine „Keiner ist gestorben“-Tour begonnen, die nach seinem aktuellen Album benannt ist. Fans, die zwischen Hannover, Heidelberg und Saarbrücken seine Rap-Konzerte besuchten, sind begeistert von seiner Performance. Mit Posts wie „Wurde alles abgerissen“, „Props an die Crew“ oder „absolut geiler Abend“ attestieren ihm seine Fans bei Facebook volle Auftrittstauglichkeit. Auch wenn er in seinen Texten mächtig austeilt und ständig seinen Unmut äußert – „sch...“ wird der Abend bestimmt nicht.

Mehr Tipps für München

Top