Das sind die Neuheiten auf der Wiesn 2017

Von neuen Adrenalin-Kicks bis zur offiziellen Wiesn-App: Bürgermeister Josef Schmid stellte die Neuheiten vor

Von neuen Adrenalin-Kicks bis zur offiziellen Wiesn-App

(27.7.2017) Sieben neue Fahrgeschäfte, die umfassendste App zum Oktoberfest und Änderungen beim Sicherheitskonzept: Bürgermeister Josef Schmid stellte heute die Neuheiten bei der Wiesn 2017 vor.

Mit der neuen App Freunde treffen und Platz im Zelt finden

Oktoberfest Panorama mit Wiesn-App, Foto: muenchen.de
Ein praktischer Begleiter: die neue Wiesn-App

Als besonderes "Highlight" hob Wiesn-Chef Schmid die neue Oktoberfest App hervor, die muenchen.de möglich gemacht hat - auch auf seinem Handy läuft schon die umfangreichste App zur Wiesn überhaupt: "Die Wiesn geht einen weiteren Schritt ins Zeitalter der Digitalisierung."

Dr. Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de, verriet, worauf sich User freuen können: Wie voll die Zelte sind, welche Freunde gerade auf dem Oktoberfest sind, wo man welchen Stand findet - all das zeigt die App einfach und übersichtlich. Außerdem gibt's hier Tipps rund um die Wiesn, die neuesten News, Bilder und Videos, Wiesntisch-Verlosungen und Mittagswiesn-Angebote.

Beim Bezahlen gibt es künftig mit der App "Meinfest" eine digitale Alternative zum Bargeld: Die Tüte Mandeln, die Achterbahnfahrt oder die Mass Bier können in Echtzeit über das Handy abgebucht werden.

Download und Infos zur Oktoberfest App

Unter www.muenchen.de/app sowie in den App-Stores für Android- und iOS-Geräte steht der praktische Wiesn-Helfer kostenlos zum Download bereit. Die App wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) inhaltlich und technisch realisiert. Mehr zu den App-Features


Neue Fahrgeschäfte und Schausteller

Kettenkarussell auf dem Oktoberfest, Foto: Exithamster

Auf die "längstmögliche Wiesn" freut sich nicht nur Bürgermeister Josef Schmid: Zahlreiche Medienvertreter drängten sich heute bei der Oktoberfest-Pressekonferenz im Saal des Münchner Stadtmuseums und probierten gleich neugierig die neue Oktoberfest App aus.

Neu sind auch die Änderungen beim Sicherheitskonzept: Mehr Platz für Gepäckaufbewahrung, leicht veränderte Öffnungszeiten und neue Beschallungsanlagen kündigte Wiesn-Chef Schmid an. Der U-Bahnhof Theresienwiese befindet sich 2017 außerhalb des Festgeländes.

Sieben neue Fahrgeschäfte geben ihr Wiesn-Debüt: Darunter der „Drifting Coaster“, der mit ausschwingenden Gondeln für rasante Drifts sorgt. Einen "adrenalintreibenden Kick" verspricht Bürgermeister Schmid. Wo sich die Fahrgeschäfte befinden, verrät der neue Oktoberfest-Plan, der an vielen Ständen der Wiesn und online kostenlos erhältlich ist.

Neues in der Ochsenbraterei und auf der Oidn Wiesn

Die Oide Wiesn auf dem Oktoberfest, Foto: Exithamster
Auch auf der Oidn Wiesn gibt es Neuerungen

Mit der Ochsenbraterei, seit 135 Jahren auf dem Oktoberfest, zeigt sich eines der ältesten Wiesn-Festzelte im neuen Gewand. Alles in allem soll es mehr Platz geben, aber der bewährte Zeltcharakter bleibt natürlich erhalten. Die Mitarbeiter bekommen neue Räume und die Küche wird vergrößert. Und was ist mit den Gästen? Auch der Komfort wird verbessert: Die Galerie wird mit einer neuen Schänke erweitert, es gibt breitere Sitzbänke im Mittelschiff und neue WC-Anlagen.

Für Kinder ist das über 70 Jahre alten Nostalgiehängekarussell auf der Oidn Wiesn ein Riesenspaß - rosa Schweinderl, ein Ziegenbock, Holzpferde und zwei Kutschen sind natürlich auch verlockend. Und auch der „Märchenlandexpress“, die älteste Kindereisenbahn der Welt, Jahrgang 1924, macht erstmals Station auf der Oidn Wiesn.

Auf ein Neues: 2017 knüpft die Sektkellerei Nymphenburg an die 1970er Jahre an und betreibt wieder einen Sektstand auf dem Oktoberfest, diesmal auf der Oidn Wiesn. Dort tut sich 2017 überhaupt einiges: Das Museumszelt steht unter der neuen Leitung der „Historischen Gesellschaft Bayerischer Schausteller e.V.“ und bietet mit der „Oidn Kinderwiesn“ ein neues Kinderprogramm.

Und mit den Wirtsleuten Gerda und Peter Reichert betreiben alte Bekannte von der ersten Oidn Wiesn das Volkssängerzelt „Zur Schönheitskönigin“. Dort soll die für München typische Wirtshauskultur der Volkssängerei in der Tradition von Karl Valentin, Ida Schuhmacher, Weiß Ferdl, dem Roider Jackl oder Bally Prell neu aufleben.

Weiter geht die wilde Fahrt: Neue Fahrgeschäfte

Wiesn Pressekonferenz: Neuheiten 2017 und Präsentation der Wiesn-App, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Der Bürgermeister freut sich über 7 neue Fahrgeschäfte

Neu ist auch der „Voodoo-Jumper“: Der schnelle Hüpfer katapultiert die Gondeln immer wieder auf und ab und schafft dadurch den Freifalleffekt für die Insassen ganz ohne Kopfüberfahrt. Eine Fahrt im nagelneuen Giant Booster „XXL Racer“ bringt Wagemutige in Höhen- und Geschwindigkeitsrausch, wenn sich der lange Arm des Propellers frei um eine horizontale Achse dreht - ein grandioser Rundblick in 55 Metern Höhe inklusive.

„In 80 Metern um die Welt“ ist frei nach Jules Vernes Abenteuerroman das Motto des höchsten mobilen Riesenkettenfliegers der Welt, dem „Jules Verne Tower“. Darin erlebt Ihr eine "Aussichtsfahrt" in luftiger Höhe von 70 Metern und mit einer Reisegeschwindigkeit bis zu 65 km/h. Und etwas nostalgischer geht es im „Photopalast anno 1900“ zu: Hier werdet Ihr in historischen Kostümen ins rechte (Foto-)Licht gesetzt.

Mehr zum Oktoberfest, mehr Aktuelles aus München

Top