Ochsenbraterei Spatenbräu

Wiesn: Festzelte | Ludwigsvorstadt
So geöffnet 09:00 - 23:30
Der Bierausschank endet um 22:30 Uhr.

Blasmusik mit Bier und Ochsen

In der Ochsenbraterei der Wirtsfamilie Haberl steht eindeutig der Ochse im Mittelpunkt: Wer vor dem Haupteingang der Ochsenbraterei steht, weiß sofort, welches besondere Schmankerl hier auf den Tisch kommt. In dem Traditionszelt wird Bier der Spatenbrauerei ausgeschenkt.

Bilder der Ochsenbraterei

Klassiker: Ochsen am Spieß

Ochsenbraterei Spatenbäu auf der Wiesn, Foto: Katy Spichal
Innenansicht der Ochsenbraterei

Während ein sich drehender überdimensionaler, ganzer Ochse am Spieß vor der Front des Spatenbräu-Zelts nur als Deko dient, wartet Drinnen ein zum Verzehr bestens geeignetes Exemplar auf hungrige Wiesnbesucher. Über 100 Hornviecher haben hier zur Wiesnzeit ihren großen Auftritt. Jedes von ihnen wurde zuvor auf dem städtischen Gut Karlshof vom Wirt persönlich ausgewählt.

Das Braten eines ganzen Ochsen am Spieß war schon vor über 130 Jahren eine Attraktion auf der Theresenwiese. Die Idee hatte damals der Metzger Johann Rössler, der die Ochsen mithilfe einer Dampfmaschine zum Drehen brachte. Heute sorgt in der Ochsenbraterei die Wirtsfamilie Haberl dafür, dass neben den üblichen Wiesnschmankerln auch der klassische Ochsenbraten, das zart rosa gebratene Rinderfilet oder das frisch angemachte Rindertatar auf der Speisekarte vertreten sind. Dazu gibt es eine frische Maß aus dem Hause Spaten.

Ochsenbraterei - auf einen Blick

  • Festwirte: Anneliese Haberl und Antje Schneider
  • Festzelt auf der Wiesn: seit 1881, seit 1980 unter der Wirtsfamilie Haberl
  • Sitzplätze innen: 5.950
  • Sitzplätze außen: 1.600
  • Brauerei: Spaten
  • Kontaktdaten für Reservierungen

 

Video: Stimmung in der Ochsenbraterei

Flotte Musik zum Ochsen

Kellnerin in der Ochsenbraterei, Foto: Ochsenbraterei
Kellnerin mit Maß in der Ochsenbraterei

Bis zu 500 Portionen können aus einem bis zu 270 Kilo schweren Ochsen gewonnen werden, der heutzutage an einem modernen Drehspieß sechs bis sieben Stunden gebraten wird. Noch vor sechs Uhr am Morgen wird der erste Ochse hingehängt, damit er Mittag fertig ist. Auf einer großen Tafel über dem Grill steht traditionsgemäß der Name des gerade gebratenen Tieres, wobei bei jeder Wiesn der erste Ochse immer nach seinem Metzger und der letzte nach dem Küchenchef benannt ist.

Ob mit bayerischer Blasmusik zur Mittagszeit oder flotten Wiesnhits in den Abendstunden - in der Ochsenbraterei sorgt die Oktoberfestkapelle Mathias Achatz für das musikalische Unterhaltungsprogramm.

20 Bewertungen zu Ochsenbraterei Spatenbräu

5
20 Bewertungen
  • von am

    Wir freuen uns schon bei der Tischreservierung auf die Zeit in der Ochsenbraterei. Das Essen ist super lecker. Immer wieder faszinierend, wie es mit der Logistik funktioniert und alle gleichzeitig das Essen bekommen. Der Service ist sehr gut und auch nach einigen Wiesntagen immer nett. Die Ochsenbraterei kann ich jedem empfehlen. Ein kleiner Kritikpunkt ist die Musik. In diesem Jahr war es sehr ruhig bzw. wurde die aufkommende Stimmung durch theatralische Lieder gebremst. Das ist vielleicht aber auch so gedacht in der Mittagszeit.

  • von am

    Jedes Jahr ein Spaß

  • von am

    Schon bei der Reservierung, die wegen einer Teilnehmerin, die im Rollstuhl sitzt, etwas komplizierter war, wurde ich von Frau Gottwald vom Zeltbüro kompetent, schnell und höflich betreut. Unsere Plätze waren vorbereitet und sehr sauber. Das Essen, insbesondere der Ochsenbraten- in unterschiedlichen Variationen- eine Delikatesse. Die Bedienung höflich und aufmerksam, so wurde unser Wiesenbesuch für meine Gäste und mich ein voller Erfolg!. Perfekt!

  • von am

    Ich war zum ersten Mal im einen Zelt und ich kann nuor sagen es war einfah super Das Essen war sehr lecker die Stimmung war super Hammer geil die Musik auch sehr sehr gut immer wider gehrn vielecht nächstes Jahr

  • von am

    Perfektes Ochsenfilet und nette Bedienung

  • von am

    Super Festzelt , gutes Essen, freundlicher Service. Die Festwirtinen nicht überheblich :) Wie bei anderen Zelten der Fall. Bravo als eines der wenigen Zelte gibt es noch radler. Habe heuer wieder 2 Tische gehabt. Kommen wieder O. B

Top