Gestaltungswettbewerb: Der Romanplatz wird attraktiver

Umgestaltung Romanplatz Gestaltungswettbewerb 2016: Visualisierung Haltestellenbereich, Foto: ver.de/straub
Foto: ver.de/straub Visualisierung des geplanten Haltestellenbereichs am Romanplatz

Freisinger Architekten gewinnen Wettbewerb

(6.5.2016) Der Romanplatz wird schöner! Ein Freisinger Architekturbüro setzte sich beim Gestaltungswettbewerb durch. Die geplante Umgestaltung soll künftig der verstärkten Funktion als Verkehrsdrehschreibe gerecht werden und den Romanplatz zugleich auch als attraktiven Quartiersplatz einbinden. Spätestens 2018 soll der Umbau beginnen.

Aufwertung des Verkehrsknotenpunkts

Umgestaltung Romanplatz Gestaltungswettbewerb 2016, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG Luftperspektive auf den Romanplatz: blau = Realisierungsteil, rot = Ideenteil

Der Romanplatz in Nymphenburg ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt Münchens. Die Stadtwerke München (SWM) hatten deshalb 2015 im Auftrag des Stadtrats einen Realisierungswettbewerb ausgelobt - mit dem Ziel, den gesamten ÖPNV-Umsteigeknoten mit Tram- und Bushaltestellen samt Rondell gestalterisch aufzuwerten (siehe blauer Teil im Bild). Auch die teilweise privaten, aber öffentlich genutzten Seitenbereiche mit der öffentlichen Grünfläche im Norden des Platzes sollen künftig attraktiver werden, wofür im "Ideenteil" (siehe roter Teil im Bild) Vorschläge gesammelt wurden.

Elegante und zeitlose Gestaltung des Quartiersplatzes

Umgestaltung Romanplatz Gestaltungswettbewerb 2016: Visualisierung Rondell, Foto: ver.de/straub
Foto: ver.de/straub Visualisierung des geplanten Rondells am Romanplatz

Unter fünf Architektenbüros setzte sich der Beitrag von ver.de landschaftsarchitektur aus Freising mit straub architekten durch. Seine klare und konsequente städtebauliche Linie überzeugte die hochkarätige Jury. Durch die dezente Gestaltung der Belagsflächen und die dreidimensionalen Elemente wie Haltestellen-Überdachungen und Lichtstelen soll der Platz eine elegante und zeitlose Form bekommen. Mit der Haltestellenoptimierung für die Fahrgäste ist auch ein drittes Tramgleis geplant. Gunnar Heipp, Jurymitglied für SWM/MVG will auch eine Verbesserung der Aufenthalts- und Gestaltungsqualität des Platzes erreichen, der bisher kaum begrünt ist, umwegige Querungsmöglichkeiten und schmale Bahnsteige besitzt.

„Der neue Romanplatz entwickelt mit der geplanten Umgestaltung eine eigene Identität. Die Gestaltungsidee zeichnet sich durch die neuen, für den Romanplatz entwickelten Bahnsteigüberdachungen, schöne Bodenbeläge sowie eine Begrünung des Platzes im Rondellbereich und zwischen den Haltestellen aus.“, erklärt Andrea Gebhard, Juryvorsitzende und Landschaftsarchitektin aus München.

Die nächsten Schritte zur Realisierung

Stadtteilspaziergang Nymphenburg, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Als Nächstes wird das Wettbewerbsergebnis dem Stadtrat vor Einleitung des sogenannten Planfeststellungsverfahrens zur Billigung vorgelegt. Ab Mitte 2016 soll das Büro ver.de offiziell mit der Planung beauftragt werden. Über den Ideenteil wird gesondert entschieden und dessen Realisierung ist auch von den Eigentümern abhängig. Der Baubeginn soll dann spätestens 2018 erfolgen, wenn ohnehin Gleiserneuerungsmaßnahmen anstehen.

Wer sich die Entwürfe selbst anschauen will, kann dies zwischen 10.5. und 12.5. im Kulturpavillon am Romanplatz in der Arnulfstraße 294 tun. Im Anschluss wechselt die Ausstellung in die SWM Zentrale, wo die Ergebnisse von 17.5. bis 3.6. zu sehen sind (Emmy-Noether-Straße 2; montags bis freitags, 9 bis 18 Uhr).

Mehr Aktuelles aus München

Top