Frauenplatz und Löwengrube: Umgestaltung beschlossen

Die Frauenkirche im Sommer, Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann
Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann

Aufenthaltsqualität rund um den Dom soll steigen

(25.10.2016) Die Platzfläche rund um Münchens Wahrzeichen wird neu gestaltet. Der Bauausschuss des Stadtrats beschloss heute die Aufwertung des Frauenplatzes und die Umgestaltung der Löwengrube zu einer Fußgängerzone. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten starten.

Fußgängerzone wird bis zur Löwengrube erweitert

Der Brunnen vor dem Frauenplatz bei Nacht, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann Durch die Umgestaltung soll der Brunnen vor dem Dom mehr in die Platzmitte rücken

Das Konzept für den Frauenplatz und die Löwengrube wurde gemeinsam mit Prof. Bernhard Winkler entwickelt, der bereits den Entwurf zur Errichtung der Münchner Fußgängerzone verfasste. Es sieht zunächst eine Aufwertung des Frauenplatzes direkt vor dem Dom vor. Neuer barrierefreier Belag wird verlegt und die bestehende Brunnenanlage wird in Richtung Augustinerstraße um drei Brunnenbecken und Sitzmöglichkeiten erweitert. So soll der Baumbestand rund um den Brunnen gesichert und dieser außerdem vom Rand des Platzes in die Mitte verlegt werden. Die Treppe zwischen Frauenplatz und Löwengrube soll zugunsten eines fließenden Übergangs verschwinden und ein weiteres Brunnenbecken an der bestehenden Mauer entstehen. Außerdem wird die Fußgängerzone auf die Löwengrube ausgedehnt und geht künftig bis zur Hartmannstraße. Blumenschmuck und Pflanzen sollen zum Flanieren und Ausruhen einladen. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten zunächst am Frauenplatz beginnen, ab 2020 ist die Einrichtung der Fußgängerzone bis zur Hartmannstraße gedacht. Der letzte Schritt ist die Sanierung der Oberflächen rund um den Dom, die bis 2025 dauern soll.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top