Gedenkfeier zum Jahrestag des Amoklaufs

Baumpflanzung vor dem OEZ in München., Foto: Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Foto: Kulturreferat der Landeshauptstadt München Der Ginkgo-Baum für den Gedenkort am Olympia-Einkaufszentrum wurde schon im April gepflanzt

Am 22.7. wird der Erinnerungsort der Öffentlichkeit übergeben

Zum ersten Jahrestag des Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum wird am 22.7. der Erinnerungsort an die Opfer eingeweiht. Wegen der Veranstaltung, bei der unter anderem Ministerpräsident Horst Seehofer und Oberbürgermeister Dieter Reiter Ansprachen halten, öffnen die Geschäfte im OEZ erst um 12 Uhr. Das von Elke Härtel gestaltete Gedenkensemble "Für Euch" besteht aus einem Ring mit neun Steinen, der sich um einen Ginkgo-Baum auf einer Grünfläche legt.

Ablauf der Gedenkfeier

Bodenplatte für das Kunstwerk von Elke Härtel wurde verlegt, Foto: München/ Kulturreferat
Foto: München/ Kulturreferat Im Juni wurde die Bodenplatte am Mahnmal verlegt

Der Erinnerungsort an der Hanauer Straße 77 wird im Rahmen einer Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs übergeben. Die Veranstaltung am Samstag beginnt um 10 Uhr und dauert bis 10:45 Uhr. Sie ist öffentlich zugänglich. Unter den geladenen Gästen sind Angehörige der Todesopfer, schwer Verletzte von damals sowie Rettungskräfte von Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdiensten, die damals im Einsatz waren. Für die geladenen Gäste wird ein eigener Bereich ausgewiesen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm werden ebenso Ansprachen halten wie Arbnor Segashi aus dem Angehörigenkreis. Er ist der Bruder eines der Todesopfer. Nach der Namenslesung in Erinnerung an die neun Opfer weihen Vertreter der Religionsgemeinschaften den Erinnerungsort ein.

Für die Gedenkfeier muss die Hanauer Straße bis voraussichtlich 12 Uhr zwischen Ries- und Pelkovenstraße gesperrt werden. Alle Geschäfte im betroffenen Bereich öffnen erst im Anschluss ab 12 Uhr. Dazu zählen das Olympia-Einkaufszentrum, das Mona und der Saturn-Markt.  Die Buslinien 50, 60, 163 und 175 müssen in diesem Zeitraum umgeleitet werden, ebenso bleibt der Ausgang A des U-Bahnhofs Olympia-Einkaufszentrum am Vormittag gesperrt.

An den Zugängen zum Veranstaltungsbereich in der Hanauer Straße wird es Taschenkontrollen geben, große Taschen und Rucksäcke sowie Glasflaschen sollten am besten erst gar nicht mitgeführt werden. Im Veranstaltungsbereich abgestellte Fahrräder müssen zur Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen entfernt werden.

Abends um 20:15 Uhr laden der Moosacher Bezirksausschuss und der Arbeitskreis "Miteinander leben in Moosach" ein zu einer öffentlichen Veranstaltung am neuen Erinnerungsort unter dem Motto "Zusammenstehen".

Denkmal "Für Euch" von Elke Härtel

Simulation des geplanten Gedenkorts für die Opfer des Amoklaufs am OEZ., Foto: Kulturreferat München
Foto: Kulturreferat München Auf der Innenseite befinden sich die Namen und Abbildungen der neun Todesopfer (Simulation)

Das Gedenkensemble "Für Euch" wurde von der Künstlerin Elke Hertel entworfen und gestaltet. Die Gestaltung des Erinnerungsortes fand in enger Abstimmung mit den Angehörigen der Opfer statt. Das Mahnmal besteht aus einem 2,50 Meter hohen Edelstahl-Ring, der sich auf 3,30 Metern Breite um einen Ginkgo-Baum auf einer Grünfläche legt und in den Boden sinkt. An der Innenseite des Rings sind die Porträts und Namen der Todesopfer zu finden.

Der Münchner Stadtrat hatte bereits am 29.7.2016 die Errichtung eines Gedenkortes angeregt. Sieben Vorschläge wurden beim im November ausgelobten Gestaltungswettbewerb eingereicht, der Ältestenrat des Stadtrats stimmte am 10.2.2017 dem Entwurf "Für Euch" von Elke Härtel zu. Der Ginkgo-Baum wurde im April gepflanzt, in den vergangenen Wochen fanden immer wieder weitere Arbeiten am Mahnmal statt. So wurde Ende Juni etwa die Bodenplatte verlegt.

"Es gehört zu den schwierigsten Aufgaben, mit Trauer und Fassungslosigkeit, mit Erinnerung und vielen unbeantworteten Fragen angemessen umzugehen", sagte Kulturreferent Hans-Georg Küppers bei der Vorstellung des Entwurfs. "Elke Härtel hat einen Erinnerungsort entworfen, der Gedenken und Trauer zulässt und zugleich Hoffnung gibt. Denn in schweren Zeiten gilt es, zusammenzustehen und die zu unterstützen, denen großes Leid widerfahren ist."

Fotos von der Baumpflanzung am 19.4.

Mehr Aktuelles aus München

Top