Änderungen an den Umbauplänen am Hauptbahnhof

Überarbeitete Pläne für Hauptbahnhof und Starnberger Flügelbahnhof, Foto: Auer Weber
Foto: Auer Weber Das Hochhaus (rechts) bekommt eine "Krone" als oberstes Stockwerk

Kontroversen um Hochhaus beigelegt

(13.10.2017) Die Pläne zur Umgestaltung des Münchner Hauptbahnhofs wurden nochmal überarbeitet. Nachdem es Kontroversen über ein Hochhaus in der Höhe von 85 Metern gab, hat das Architektenbüro Auer Weber gemeinsam mit der Deutschen Bahn nun einen neuen Entwurf vorgelegt. Die Kommission für Stadtgestaltung sprach sich für die neuen Vorschläge aus.

Neuer Turm soll 69 Meter hoch sein

Visualisierung: Das umgeplante Hochhaus am Münchner Hauptbahnhof, Foto: Auer Weber
Foto: Auer Weber

Bereits vor über zehn Jahren hatte das Büro Auer Weber den Wettbewerb zur Neugestaltung des Münchner Hauptbahnhofs gewonnen. Bisher plante das Architekturbüro einen Gebäudekomplex auf dem Starnberger Flügelbahnhof mit einem bis zu 85 Meter hohen Haus. Kritische Stimmen unter anderem aus dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege befürchteten, das Münchner Altstadtbild könne dadurch beeinträchtigt werden.

Nun stellte Architekt Moritz Auer der Stadtgestaltungskommission Änderungen am bisherigen Konzept vor: Das Hochhaus soll nun eine Höhe von 69 Metern haben und wurde mit der Basis des Starnberger Flügelbahnhofs und dem Empfangsgebäude an der Arnulfstraße gestalterisch verbunden. Zudem soll die obere Etage des Turms optisch exponiert und öffentlich zugänglich sein - der Turm trägt somit eine sogenannte "Krone". Auch der Starnberger Flügelbahnhof soll zu einem wesentlichen Teil der Gesamtfigur des Hauptgebäudes werden.

In einer Sitzung des Beratungsgremiums der Stadt am Mittwoch wurde der neue Entwurf positiv bewertet. Insbesondere, da sich nun der Gesamtkomplex besser in das Stadtbild einfüge.

Die Bahn bereitet nun die Formalia für ein Genehmigungsverfahren vor. Wann die Arbeiten zur Umgestaltung beginnen sollen, steht noch nicht fest. Von den Umbauarbeiten während der nächsten Jahre sind das Empfangsgebäude, der Starnberger Flügelbahnhof und der Bahnhofsvorplatz betroffen. Die historische Gleishalle mit der markanten Dachstruktur bleibt erhalten.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top