Kulinarische Weltreise im neuen Café Bellevue di Monaco

Café des Bellevue di Monaco, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich Die Gründer des Cafés Lena Lochner und Julian Waldenmaier der Initiative Culture Kitchen

Mit "Culture Kitchen" Menschen aus aller Welt zusammenbringen

(19.10.2017) Menschen durch Essen zusammenbringen – das möchte die Initiative "Culture Kitchen" mit dem neuen Café der Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco. Menschen aus allen Ländern vermitteln den Gästen hier ihre Kulturen durch landestypische Speisen. Auch weitere Aktionen und Events sind geplant…

Mittagsgerichte ab 6,50€: Preis legt der Kunde fest

Café des Bellevue di Monaco, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Aus kleinen Kochtreffs wird ein Dauerkonzept: Das internationale Kochprojekt Culture Kitchen bringt seit 2014 Menschen unterschiedlicher Herkunft durch Essen zusammen. Im Wohn- und Kulturzentrum Bellevue di Monaco, das voriges Jahr für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und interessierte Münchner gegründet wurde, fanden bereits mehrmals im Monat  interkulturelle Kochevents statt.

Nun soll das Café im Erdgeschoss der Müllerstraße 6, ganz in der Nähe vom Gärtnerplatz, ein dauerhafter Begegnungsort werden. Der Startschuss fiel vor knapp vier Wochen. Momentan sind hier bereits zwei Flüchtlinge fest angestellt, künftig sollen noch mehr jungen Menschen Praktika und erste Gastroerfahrungen ermöglicht werden. Was der Betrieb abwirft, wird in gemeinnützige Projekte der Sozialgenossenschaft investiert.

Und so funktioniert's: Täglich gibt es hier ein wechselndes, vegetarisches Mittagsgericht. Der Preis ist variabel ab 6,50 Euro - wer mehr zahlen möchte, kann bis zu 10 Euro beisteuern. Die Idee kommt gut an. Für selbstgemachte Kreationen wie gebratene Okraschoten mit frischen Tomaten, Reis, Kartoffelcremesuppe und Brot-Chips oder Yuca Frita (frittierte Maniok-Pommes) mit Tomaten Koriander-Dip und Salat zahlt man schließlich gerne etwas mehr. Auch arabische Vorspeisen (Mezze) und hauseigene Kuchen kann man hier probieren.

Treffpunkt für Bewohner, Nachbarn und Spontanbesucher

Café des Bellevue di Monaco, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Zwar ist das Café momentan noch von einem Baugerüst umgeben, dieses soll aber bis Ende des Monats verschwinden. Drinnen ist es schon jetzt lichtdurchflutet und dank der Galerie-Sessel im Fünfzigerjahre-Stil und hellen Holzmöbeln auch sehr gemütlich. Die Nachbarn aus dem Viertel kommen ebenso her wie junge Menschen und Businessleute und die Bewohner des Bellevue di Monaco.

Das Lokal versteht sich auch als "Infocafé": Momentan ist von Mittwoch bis Samstag geöffnet und wer Fragen zu Asyl- und Migrationsrecht hat, Hilfe anbieten will oder Kontakt sucht, kann sich beraten lassen. Schon jetzt finden auch Aktionen wie Fotoworkshops oder eine offene Nähwerkstatt im Bellevue di Monaco statt. Im Café soll künftig noch mehr los sein – die Veranstalter planen z.B. Kulturabende mit Filmen oder Musik.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top