Pläne für innovatives Bürohaus im Werksviertel vorgestellt

Visualisierung des geplanten Geschäfts- und Bürohauses im Werksviertel, Foto: Nieto Sobejano Arquitectos
Foto: Nieto Sobejano Arquitectos

Renommierte Architekten bauen auf dem Gelände der Optimolwerke

(6.3.2018) Das Werksviertel soll ein weiteres Wahrzeichen bekommen: Heute wurden Pläne für ein Geschäfts- und Bürohochhaus auf dem Gelände der Optimolwerke vorgestellt. Der Entwurf stammt vom renommierten Architekturbüro Nieto Sobejano Arquitectos. Wir stellen die Highlights des Neubauprojekts vor.

Stadtgestaltungskommission muss den Plänen noch zustimmen

Visualisierung des Innenhofs des geplanten Büro- und Geschäftshauses im Werksviertel, Foto: Nieto Sobejano Arquitectos
Foto: Nieto Sobejano Arquitectos

Das Gelände an der Friedenstraße hinter dem Ostbahnhof ist Partygängern noch in guter Erinnerung - in Zukunft soll dort, wo früher die Optimolwerke waren, ein weithin sichtbares Wahrzeichen und Entrée für das Werksviertel stehen. Ein urbanes Wohn- und Geschäftshaus mit innovativer Fassade fügt dem im Entstehen begriffenen Viertel einen weiteren Mosaikstein hinzu. Der Entwurf stammt dabei vom spanisch-deutschen Büro Nieto Sobejano Arquitectos, das unter anderem den geplanten Neubau des Hotels Königshof in München entworfen hat. Im April wollen die Planer das Projekt der Stadtgestaltungskommission vorstellen. Wenn alles glatt läuft, könnte mit der Umsetzung des Entwurfs Mitte 2019 begonnen werden - die Eröffnung ist für das Jahr 2022 geplant.

Eine Fassade komplett ohne rechte Winkel

Visualisierung des Innenhofs des geplanten Büro- und Geschäftshauses im Werksviertel, Foto: Nieto Sobejano Arquitectos
Foto: Nieto Sobejano Arquitectos

Neben Büros, Gastronomie und Geschäften ist auf dem etwa einen Hektar großen Gelände auch Raum für moderne Kunst vorgesehen. Auf den Dächern sind grüne Terrassen als Begegnungsorte geplant. Herzstück des Entwurfs ist aber der baulich eingefasste Innenhof (Foto), der offen in den zentralen Quartiersplatz des Werksviertels übergeht. Die Fassade verzichtet komplett auf rechte Winkel, sondern passt sich durch Abrundungen dem Grundstück an.

Das Immobilienprojekt wird gemeinsam von der Firma Wöhr + Bauer sowie der Familie Maltz, den Gründern der Optimol-Ölwerke entwickelt. Die Familie lebte bis zum Verkauf der Firma im ersten Stock des Anwesens in der Friedenstraße 10, wo nun der Neubau entstehen soll.

Mehr Aktuelles aus München

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top