Grundsteinlegung für neues Strafjustizzentrum

Simulation des neuen Strafjustizzentrums, Foto: 3d Visualisierung www.archlab.de
Foto: 3d Visualisierung www.archlab.de

Größtes Justizgebäude Bayerns entsteht bis 2023

(16.7.2018) Am Leonrodplatz entsteht in den nächsten Jahren Bayerns größtes Justizgebäude: Am Montag legten Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback und der Präsident des Oberlandesgerichts München, Peter Küspert, den Grundstein für den Neubau.

54 Sitzungssäle, rund 1.300 Arbeitsplätze

Grundsteinlegung für das neue Strafjustizzentrum, Foto: Bayerische Staatskanzlei
Foto: Bayerische Staatskanzlei

Es war nur ein kleiner Stein, der am Montag am Leonrodplatz gelegt wurde – aber er steht symbolisch für die größte Baumaßnahme der bayerischen Justizgeschichte: Bis 2023 wird hier an der Ecke Dachauer und Schwere-Reiter-Straße das neue Strafjustizzentrum gebaut.

Nach der Fertigstellung wird es auf 39.000 Quadratmetern 54 moderne Sitzungssäle geben, rund 1.300 Beschäftigte werden dort dann ihren Arbeitsplatz haben. Im neuen Gebäude werden dann die Strafsenate des Oberlandesgerichts, die Generalstaatsanwaltschaft, die Strafkammern der Landgerichte München I und II sowie die Strafrechtsabteilungen des Amtsgerichts München bis hin zu den Staatsanwaltschaften München I und II untergebracht.

„Wir wollen die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für unsere 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Münchner Strafjustiz schaffen – dafür investieren wir mehr als 300 Millionen Euro“, so Ministerpräsident Söder weiter. Justizminister Bausback sagte: „Heute ist ein großer Tag für die Münchner Justiz und die Justiz in ganz Bayern.“

Auf dem Bild im Absatz (v.l.): Prof. Dr. Winfried Bausback, bayerischer Justizminister, Dr. Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident, und Peter Küspert, Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs

Mehr zum Thema und mehr Aktuelles aus München

Top