Neues Wirtshaus "Zum Stiftl" im Tal eröffnet

(v.l.n.r.) Lorenz Stiftl (Zum Spöckmeier), OB Dieter Reiter, Stefan Stiftl (Zum Stiftl) und Gregor Lemke (Augustiner Klosterwirt), Foto: Zum Stiftl
Foto: Zum Stiftl

Bayerische Gemütlichkeit in moderner Wirtshausatmosphäre

(23.8.2018) Heute wurde das neue Wirtshaus "Zum Stiftl" feierlich eröffnet. Oberbürgermeister Dieter Reiter sprach Grußworte. In den ehemaligen Tresorräumen der Santanderbank lagern jetzt Bratwürste und Bergkäse. Nach der Komplettrenovierung im Tal 15 ist das neue Restaurant eingezogen - mit hauseigener Metzgerei.

Ein Neuzugang im Tal und bei den Innenstadtwirten

Der Inhaber Stefan Stiftl, Foto: DanielVaul
Foto: DanielVaul

Bereits im Juni hat Inhaber Stefan Stiftl sein Wirtshaus im Tal 15 eröffnet - nach zwölf Wochen Komplettrenovierung der ehemaligen Räume der Santanderbank. Nun fand die offizielle Eröffnung und Taufe statt, bei der zahlreiche Gäste aus der Gastronomie, Politik und Stadtgesellschaft geladen waren.

Oberbürgermeister Dieter Reiter versprach öfter in diesem "super Restaurant vorbeizukommen, weil - ich hab's ja nicht weit." Er freute sich über den Neuzugang für die Münchner Wirtshauskultur, der im Tal die Wirtschaft weiter ankurbeln wird. So wurde Stefan Stiftl auch offiziell beim Zusammenschluss der Münchner Innenstadtwirte aufgenommen. Pfarrer Rainer Maria Schießler segnete nach einer launigen Predigt die Räumlichkeiten, Gäste und Mitarbeiter.

Wirtshauslimonade, eine Bühne und Laptop-Plätze

Zum Stiftl, Wirtshaus im Tal, Foto: @lionman
Foto: @lionman

In bester Innenstadtlage direkt im Tal liegt das neue Wirthaus "Zum Stiftl". Den Slogan "Mein Wirtshaus" kann sich Stefan Stiftl aus vollem Herzen an die Wand schreiben. Sein Vater ist der Wirt vom "Zum Spöckmeier" und er selbst hat mit dem neuen "Wohlfühl-Wirtshaus" seine Vision von bayerischer Tradition für ein junges Publikum erfüllt. Dunkle Holzvertäfelungen an den Wänden, moderne Hängeleuchten im Kupfer-Look und helles Holz für die Tische - sieht frisch aus und passt ins Konzept. Zudem wurde eine Bühne integriert.

Auch an die Generation-Laptop im Café hat Stiftl gedacht: An der Fensterfront können die 2.0 Wirtshausbesucher mit ihrem Computer auf Barhockern Platz nehmen, Weißwürstl und Wirtshauslimonade bestellen und sich nebenbei vom Treiben der Innenstadt vor dem Fenster berieseln lassen. In den Räumen finden 196 Gäste Platz, 130 Außenplätze bieten einen schönen Überblick übers Tal.

Eine hauseigene Metzgerei und regionale Produkte

Speisen im Wirtshaus Zum Stiftl, Foto: DanielVaul
Foto: DanielVaul

Auf der Speisekarte stehen bayerische Klassiker aus der Metzgerei wie Weißwurst und Kalbsfleischpflanzerl mit Kartoffelsalat, jede Menge Brotzeit-Angebote wie Strammer Max und sogar lauwarmer Milchreis mit Zimt und Zucker oder Sauerkirschen. Interessant klingt auch das Süßkartoffelröstl mit Kerbeldip und der Stiftl Burger vom Bayern Ox auf gerösteter Breznsemmel mit Bergkäse und Süßkartoffelpommes.

Sehr sympathisch: Auf regionale Produkte wird großer Wert gelegt. Es gibt frischgebackene Riesenbrezn von der Bäckerei Piller, Krustenbrot von der Manufaktur Schmidt, Kaffee und Tee vom Dallmayr. Das Bier kommt unter anderem von Hacker-Pschorr.

Mehr Aktuelles aus München

Top