Red Bulls unterliegen in Bremerhaven

Spielszene im Spiel des EHC gegen Bremerhaven., Foto: Red Bull / Gepa Pictures
Foto: Red Bull / Gepa Pictures

Klare 2:6-Niederlage bei den Fischtown Pinguins

(11.10.2018) Der EHC Red Bull München kehrt ohne Punkte von seinem Gastspiel bei den Fischtown Pinguins zurück. Vor 3.907 Zuschauern in Bremerhaven verloren die Münchner mit 2:6 (1:0|0:3|1:3). Frank Mauer und Justin Shugg erzielten die beiden Tore für die Red Bulls.

In der Anfangsphase verteidigten beide Teams so gut, dass die Offensivformationen keine gefährlichen Aktionen hatten. Die erste große Chance des Spiels führte in der 16. Minute zum Tor – und das erzielten die Red Bulls: Frank Mauer wurde von Mark Voakes mit der Rückhand in Szene gesetzt und traf aus kurzer Distanz zum 1:0.

Im Mittelabschnitt sorgte Chad Nehring nach 46 Sekunden für einen perfekten Start der Bremerhavener. Die Red Bulls kassierten in der Folge drei Strafzeiten. Drei Sekunden vor Ablauf der dritten Strafe schoss Maxime Fortunus die Pinguins mit einem Schlagschuss von der blauen Linie in Führung (31.). Das Team von der Nordseeküste nutzte den Schwung und legte in der 38. Minute durch Alexander Friesen nach.

Im Schlussabschnitt waren 25 Sekunden gespielt, als Jan Urbas den Münchnern einen weiteren Dämpfer verpasste. Die Red Bulls kämpften sich danach aber zurück ins Spiel und verkürzten durch einen von Justin Shugg abgefälschten Schuss auf 2:4 (51.). In der Schlussphase hatten die Bayern Chancen, es noch spannender zu machen, mit dem Treffer von Rylan Schwartz in der 58. Minute war die Partie aber entschieden. Eine Minute später markierte Jan Urbas per Empty-Net-Tor den 2:6-Endstand.

EHC-Verteidiger Konrad Abeltshauser sagte nach dem Spiel: „Wir haben im zweiten Drittel aufgehört, Eishockey zu spielen und sie durch blöde Strafen zurück ins Spiel gebracht. Der Push von uns kam dann zu spät.“

Mehr Aktuelles aus München

Top