Nockherberg: Einladung zum Essen für wohnungslose Münchner

Benefizessen für Obdachlose am 17.11.2018, Foto: heller & partner
Foto: heller & partner

Benefizessen der Stiftung "Wir helfen München"

(19.11.2018) Am Samstag lud die Stiftung "Wir helfen München" rund 1.000 wohnungslose Münchner zu einem Benefizessen beim Paulaner am Nockherberg ein. Die freiwilligen Helfer erhielten dabei prominente Unterstützung.

OB Reiter unter den freiwilligen Helfern beim Essen

OB Dieter Reiter, Sparkassenvorstand Ralf Fleischer und Prof. Dr Stephan Heller beim Benefizessen für Obdachlose, Foto: heller & partner
Foto: heller & partner

Der Andrang war groß am Samstagabend im Festsaal des Paulaner am Nockherberg. Die rund 1.000 Gäste der Stiftung "Wir helfen München" genossen ein 3-Gänge-Menü mit vorweihnachtlicher Musik-Untermalung. Und dieses bekamen sie auch noch serviert - all das sind Dinge, die für Wohnungslose alles andere als selbstverständlich sind.

Ermöglicht wurde die Aktion, die heuer bereits zum fünften Mal stattfand, von den Kuratoren der Stiftung. Diese bringen nicht nur ihr Engagement ein, sondern auch die finanziellen Mittel. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter als Schirmherr, seine Ehefrau Petra sowie Prof. Dr. Stephan Heller, Vorstand der Stiftung und Gründungsmitglied, waren mit den freiwilligen Helfern der Stadtsparkasse München, der Sasse AG und der Messe München die Gastgeber.

Unterstützung bekamen die Helfer von Wirtepartner Christian Schottenhamel und seinem Nockherberg-Team. Zu den Sponsoren des Benefizessens gehören unter anderem Dallmayr Kaffeespezialitäten, Hamberger Großmarkt, Sinalco, Adelholzener, Paulaner, Heigl Kartoffelveredelung, Gessler Obst- und Gemüse- Großhandel., Rittner FOOD SERVICE, Metzgerei Vinzenzmurr, Höflinger Müller Bäckerei und viel andere.

Auf dem Bild (von links): OB Dieter Reiter, Sparkassenvorstand Ralf Fleischer und Prof. Dr. Stephan Heller, CEO heller & partner

Viele Helfer sind seit Jahren dabei

Rund 5.000 Menschen sind derzeit in München obdachlos, obwohl viele von ihnen einen Anspruch auf eine Sozialwohnung hätten. Wegen des Mangels an geeigneten Sozialwohnungen müssen sich viele Bedürftige auf dem regulären Mietmarkt durchschlagen. Wenn das nicht gelingt, landen viele von ihnen in Clearinghäusern oder Notunterkünften.

„Wir stellen uns nicht die Frage, warum der Einzelne in Not geraten ist, wir wollen helfen“, so Professor Heller. Viele der rund 70 Helfer sind seit Beginn dabei und berichten von berührenden Begegnungen, die im Kopf bleiben.

Verschiedene Wohlfahrtseinrichtungen kümmern sich in München um Wohnungs- und Obdachlose. Dazu zählen der Katholische Männerfürsorgeverein, die Obdachlosenhilfe St. Bonifaz, die Teestube „komm“, Schiller25, der Sozialdienst Katholischer Frauen sowie das Sozialreferat der Landeshauptstadt München. Diese sechs Einrichtungen erhielten die Einladung der Stiftung , um sie an die von ihnen betreuten Menschen weiterzugeben.

(muenchen.de/ Stiftung Wir helfen München)

Mehr Aktuelles aus München

Top