Neues Fußgänger-Orientierungssystem geht in Betrieb

Analog trifft digital - so entdeckt Ihr die Stadt

(9.11.2018) München besitzt ein neues, attraktives Orientierungssystem mit Stelen für Innenstadtbesucher. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat gestern das erste Exemplar am Marienplatz vorgestellt und in Betrieb genommen. Das System bietet vielfältige analoge und digitale Informationsmöglichkeiten und spannende Anregungen, die Stadt zu entdecken.

Diese Funktionen bieten die neuen Stelen

V.l.n.r.: Paul Bickelbacher (Stadtrat Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister Dieter Reiter, Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk (Stadtbaurätin), Alexander Reissl (Fraktionsvorsitzender SPD), Haimo Liebich (Stadtrat SPD).

Begeistert erläuterte Oberbürgermeister Dieter Reiter bei der offiziellen Präsentation der neuen Stele: „Mit diesem System kann sich München sehen lassen.“ Und scherzte: „Endlich sind wir der Aufgabe enthoben, Touristen zu erklären, wo das Hofbräuhaus ist.“

Jede Stele bietet auf einer Seite einen analogen Umgebungsplan mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten als Strichzeichnung. Ein Kreis zeigt an, welche Ziele in zehn Minuten zu Fuß zu erreichen sind. Auf der Rückseite findet sich eine Darstellung der Stadt im größeren Umkreis.

Das Besondere: Ergänzend zur analogen Plandarstellung wird ein kostenfreier Internetzugang durch den städtischen Service „M-WLAN“ angeboten. „Wählt sich der Benutzer ein, wird er direkt auf denselben Plan in digitaler Version geführt“, erklärt Else Gebauer, Projektleiterin des Orientierungssystems (München Tourismus) im Interview mit muenchen.de.

Der Zugang zu dieser Webapplikation erfolgt je nach Bauart des verwendeten Smartphones automatisch oder durch Eingabe einer Internet-Adresse (URL), die an der Seite der Stele zu finden ist.

Auch die städtischen Politiker freuen sich über die neuen Stelen - auf dem Foto v.l.n.r.: Paul Bickelbacher (Stadtrat Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister Dieter Reiter, Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk (Stadtbaurätin), Alexander Reissl (Fraktionsvorsitzender SPD), Haimo Liebich (Stadtrat SPD).

Sehenswürdigkeiten, Routen, ÖPNV: Mehr Infos übers Smartphone

Touristisches Orientierungssystem: Stadtplan, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Der interaktive Stadtplan bietet viele Funktionen: So werden etwa Wegstrecken zu ausgewählten Zielen sowohl als kürzester Weg angezeigt als auch in Form von touristisch optimierten Routen, die an naheliegenden Sehenswürdigkeiten vorbeiführen. Infos zum öffentlichen Nahverkehr, zu MVG-Rad sowie zu Cafés, Restaurants oder Geschäften runden das digitale Informationsangebot an den Stelen ab.

„Die Stelen vereinigen das Beste aus beiden Welten: Klassische Pläne und Wegweisungen werden kombiniert mit umfassenden Informationen für das Smartphone“, fasst Oberbürgermeister Dieter Reiter zusammen.

Barrierefreier Zugang möglich

Barrierefreie Informationen auf der Stele, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Zudem sind standortspezifische Informationen für Menschen mit Behinderung in Deutsch und Englisch über eine mobile App abrufbar, die an jeder Stele heruntergeladen werden kann. Die Stelen verfügen über Pyramiden- und Brailleschrift. Haben sehbehinderte Menschen die App heruntergeladen und die Standortfunktion eingestellt, erhalten Sie zusätzlich ein akustisches Signal, sobald sie in der Nähe einer Stele sind.

Mit der Präsentation gingen bereits die ersten drei Stelen in Betrieb – am Marienplatz Ost (unweit vorm Café Rischart) und West (Ecke Weinstraße) und an der Kaufinger-/Ecke Liebfrauenstraße. Weitere 16 Stelen werden nach und nach aufgestellt.

Federführend hat das Referat für Arbeit und Wirtschaft – München Tourismus das Projekt umgesetzt – in Zusammenarbeit mit weiteren Referaten und Fachstellen. Die Portal München Betriebs GmbH hat die digitalen Landingpages entwickelt und stellt die mobile App zur barrierefreien Nutzung an den Stelen bereit. Die Stadtwerke München (SWM) stellen den Strom und den Glasfaseranschluss bereit und realisieren den operativen Betrieb von M-WLAN.

Mehr Aktuelles aus München

Top