Corona-Bürgertelefon 089-233-44740 | www.muenchen.de/corona

Linie 100 wird zu Münchens erster E-Buslinie

E-Bus der Linie 100, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Die ersten E-Busse sind ab sofort im Einsatz

(6.3.2019) Die Linie 100 wird zu Münchens erster E-Buslinie. Ab sofort fahren zwei Elektrobusse auf der sogenannten "Museenlinie" - und das ist erst der Anfang der großen Umstellung auf emissionsfreie Antriebe. Hier erfahrt Ihr, was geplant ist.

Bis 2020 wird die Linie 100 komplett umgestellt

Oberbürgermeister Dieter Reiter und MVG-Chef Ingo Wortmann stellten am Mittwoch die erste Münchner E-Buslinie am Odeonsplatz vor. Ab sofort setzt die MVG zwei elektrisch angetriebene 12-Meter-Busse auf der Linie 100 ein. Bis Ende des Jahres sollen vier weitere solcher Fahrzeuge hinzukommen, darunter zwei Busse in Leichtbauweise der neueren Generation. Und in einem dritten Schritt folgen dann 2020 die ersten beiden E-Gelenkbusse mit einer Länge von 18 Metern - damit ist die Flotte auf der dann ausnahmslos von E-Bussen bedienten Linie 100 komplett.

Die auch als "Museenlinie" bekannte Route zwischen Hauptbahnhof, Odeonsplatz und Ostbahnhof ist sieben Kilometer lang. Jeder Bus legt hier eine zwischen 180 und 260 Kilometer pro Tag zurück - eine Strecke, die ein E-Bus mit vollem Energiespeicher schaffen kann. Die heutigen Fahrzeuge kommen bis zu 280 Kilometer weit, neuere Modelle je nach Witterungsbedingungen sogar 300 Kilometer. Die Fahrzeuge tanken Ökostrom und fahren somit emissionsfrei.

OB Reiter: Busverkehr wird insgesamt weiter ausgebaut

OB Dieter Reiter und MVG-Chef Ingo Wortmann stellen die erste E-Buslinie 100 vor, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Oberbürgermeister Dieter Reiter freut sich über einen wichtigen Beitrag für saubere Luft in München: "Die Busflotte der MVG soll komplett auf E-Busse umgestellt werden. Den Anfang macht jetzt die Linie 100. Sie wird unsere erste E-Buslinie. Das ist ein konsequenter Beitrag zur Luftreinhaltung in unserer Stadt. Insgesamt werden wir den Busverkehr weiter ausbauen und auf eigenen Spuren noch attraktiver machen."

Für MVG-Chef Ingo Wortmann ist der Einsatz von E-Bussen auf der Linie 100 ein echter Härtetest für die klimafreundliche Technik. "Die Fahrzeuge müssen unter Beweis stellen, dass sie die erforderliche Tagesfahrleistung und die Topografie auf der Linie 100 zuverlässig meistern. Wir werden unsere Erfahrungen intensiv mit den Herstellern teilen, um so auch die Weiterentwicklung zu fördern und möglichst bald möglichst reife E-Busse bestellen zu können. Für die Umstellung weiterer Linien benötigen wir vor allem kapazitätsstarke Fahrzeuge mit ausreichender Reichweite, also Gelenkbusse und noch größere Fahrzeuge wie Buszüge. Da sind jetzt die Hersteller am Zug!"

So groß soll die E-Busflotte der MVG werden

Die MVG plant, bis etwa 2030 ihre Busflotte weitestgehend zu elektrifizieren. Die Verträge mit den Herstellern Ebusco und EvoBus sehen neben den 8 Fahrzeugen für die Linie 100 Optionen über 16 weitere E-Solobusse und acht zusätzliche E-Gelenkbusse vor. Auch damit ist noch nicht Schluss: In absehbarer Zeit könnte die Elektro-Busflotte der MVG aus rund 40 Fahrzeugen bestehen.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top