Neu in den M-Bädern: Gruppenkarte bis 25 Jahre und freier Eintritt unter 18 Jahren

Schyrenbad: Sprung ins Becken, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Auch auf unter 25-Jährige warten Vergünstigungen

(9.5.2019) In der Saison 2019 zahlen Besucher unter 18 Jahren keinen Eintritt für die Freibäder der SWM. Jetzt dürfen sich auch junge Leute unter 25 Jahren freuen: Wie die SWM bekannt gaben, ist ab sofort auch eine vergünstige Gruppenkarte für junge Menschen in den Hallenbädern erhältlich.

Das Gruppenangebot im Überblick

Westbad, Foto: Robert Goetzfried
Foto: Robert Goetzfried

Bei Gruppen von bis zu fünf Personen läuft es so: Zwei Personen zahlen einen Grundpreis in Höhe von 9 Euro (in Cosimawellenbad, Michaelibad, Nordbad und Südbad) oder 11 Euro (im Westbad). Jede weitere Person bezahlt dann nur noch 4 bzw. 5 Euro. Die M-Bäder bitten die Badegäste einen Lichtbildausweis dabei zu haben.

Christine Kugler, SWM Bäderchefin: „Wir haben aus Rückmeldungen vieler junger Besucherinnen und Besucher erfahren, dass sie sich so ein Gruppenticket wünschen. Jetzt hoffen wir, dass viele Menschen dieses Angebot wahrnehmen. Also einfach Freunde und Freundinnen einpacken und ab in den gemeinsamen Badespaß – wir wünschen viel Spaß dabei.“

Pilotversuch: Gratis-Eintritt für Kinder und Jugendliche

Es ist Badezeit! Die Freibad-Saison startete am 1.5. im Schyrenbad und macht heuer gleich doppelt Spaß. Denn wie Oberbürgermeister Dieter Reiter und Bürgermeister Manuel Pretzl Mitte April in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, bleiben zum einen die Eintrittspreise dieses Jahr stabil. Und zum anderen können im Rahmen eines Pilotversuchs erstmals Kinder und Jugendliche bis zu ihrem 18 Geburtstag die Freibäder umsonst besuchen. Um den perfekten Sommer-Hotspot muss sich also niemand mehr Gedanken machen.

Stabile Preise und Gratis-Eintritt für Münchner unter 18 - beides ist OB Reiter sehr wichtig. "Denn das ist ein weiterer Beitrag für mein Anliegen, Familien in München zu entlasten. Ich wünsche allen tolles Badewetter und viel Spaß in den Freibädern."

Bürgermeister Pretzl ergänzt: "Mit der Entscheidung schaffen wir ein günstiges Freizeitangebot für Familien, Kinder und Jugendliche in einer teuren Stadt. Das freut mich sehr und ist ein Zeichen sozialen Verantwortungsbewusstseins".

Mehr Aktuelles aus München

Top