Ausblick aus dem Hi-Sky: Die erste Fahrt in Münchens neuem Riesenrad

Ausblick aus dem Riesenrad Hi-Sky in München

Ab diesem Wochenende dreht sich das neue "Hi-Sky"

(12.4.2019) In London, Las Vegas, Wien und Co. gehört es schon lange zum Stadtbild: Jetzt hat auch München sein eigenes Riesenrad, das schon als weiteres Wahrzeichen gehandelt wird. Am 14.4 wird es eröffnet. Wir haben das neue Hi-Sky für Euch ausprobiert.

Los geht's: So war unsere Fahrt im neuen Riesenrad

Das neue Riesenrad am Ostbahnhof, Foto: muenchen.de / Patrick Mayr
Foto: muenchen.de / Patrick Mayr

Etwa 30 Minuten dauert eine Umdrehung mit dem neuen Riesenrad Hi-Sky, das am Sonntag, den 14. 4. im Münchner Werksviertel eröffnet wird. Ist man mit einer der 27 Gondeln oben angekommen, kann man eine traumhafte Sicht auf München erleben, denn mit etwa 78 Metern Höhe wurde ein neuer, einzigartiger Aussichtspunkt über München geschaffen, der seinen ganz persönlichen Charme versprüht und übrigens das Riesenrad auf dem Münchner Oktoberfest um knapp 30 Meter überragt.

Die ersten Eindrücke im Video

Was man aus dem Hi-Sky alles sehen kann

Aus der Ferne erkennt man die Dächer einiger bekannter Sehenswürdigkeiten in München, darunter die Türme der Frauenkirche, den Alten Peter oder den Rathausturm. Selbst bei grauem Wetter reicht der Blick bis zur Allianz Arena, ein Foto in die Blickrichtung der Münchner Innenstadt wird bei Sonne und weiß-blauem Himmel nochmal schöner. Mit etwas Glück gibt's dann auch einen perfekten Genießerblick auf die Alpen. Ab Sonntag könnt Ihr es selber testen - alles zur Eröffnung

Bilder: So ist der Ausblick aus dem Hi-Sky

Eisenbahn-Fans kommen ganz besonders auf Ihre Kosten

Auch Freunde der Gleisromantik und des Industriecharmes werden im Hi-Sky bestimmt auf ihre Kosten kommen. Welcher Zug fährt ein? Welche Lokomotive fährt gerade aus? Was transportieren die tonnenschweren Güterwaggons, die aneinandergereiht über die Gleise am Ostbahnhof manövriert werden? An interessanten Fotomotiven herrscht hier gewiss kein Mangel.

Das Riesenrad ist eine technische Meisterleistung

Hi-Sky-Riesenrad am Münchner Ostbahnhof, Foto: muenchen.de / Patrick Mayr
Foto: muenchen.de / Patrick Mayr

Nicht nur der Blick aus dem Riesenrad nach unten ist spektakulär - vor dem Einsteigen blickt man auf eine technische Meisterleistung erster Güte. Das Hi-Sky ist nämlich das größte transportable Riesenrad der Welt und hat sich deshalb auch schon einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde gesichert. Für den Transport der Bauteile würde man übrigens 76 Schiffscontainer benötigen.

Wie lange bleibt das Riesenrad im Münchner Werksviertel?

Aktuell steht das Riesenrad dort, wo der neue Konzertsaal ab 2021 für die Symphoniker entstehen soll. Wann genau der Baubeginn erfolgt, ist allerdings noch offen, deshalb kann auch noch kein endgültiges Datum angegeben werden. Im Anschluss, so der Wunsch, wolle man das Hi-Sky aber an einer anderen Stelle in München errichten, wenn ein geeingeter Standort gefunden wird.

Mehr Aktuelles aus München

Top