Erfolg für die MVG: Der neue Bus-CityRing wird gut angenommen

Frau im Bus lädt ihr Handy, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Münchner Fahrgäste schätzen die Direktverbindungen

(12.6.2019) Der neue CityRing zählt zu einer der stärksten Buslinien im Münchner ÖPNV. Das teilte die MVG heute in einer Zwischenbilanz mit. Direktverbindungen machen die Buslinien 58 und 68 besonders attraktiv. Die Busse transportieren die Fahrgäste rund um das Münchner Stadtzentrum. Was noch im Rahmen der ÖPNV-Offensive geplant ist...

Weniger Umsteigen und verdichtete Taktung

Im Juni 2018 durften sich die Münchner Pendler über zwei neue Buslinien freuen. Die 58 bedient den Ring im Uhrzeigersinn, die 68 in die andere Richtung. Das kommt gut an.

Rund 35.000 Fahrgäste nutzen den Bus-CityRing täglich. Auf dem Linienweg rund um das hochfrequentierte Münchner Stadtzentrum befördert die MVG heute rund zehn Prozent mehr Menschen als vor der Einführung der Ringlinie. Im Betriebszweig Bus waren im Jahr 2018 insgesamt 4,4 Prozent mehr Fahrgäste unterwegs als 2017 (214 statt 205 Millionen).

Durch den Bus-CityRing muss man weniger umsteigen, außerdem wird durch das Zusammenspiel mit den teilweise parallel verkehrenden Linien ein dichterer Bustakt hergestellt. Zudem werden auch neue Nutzer angezogen: Zwischen dem Ostbahnhof und der Giselastraße, der Universität und dem Hauptbahnhof und der Silberhornstraße und dem Ostbahnhof haben sich die Fahrgastzahlen mitunter verdoppelt.

Prüft hier, ob der CityBus bei Euch fährt: Aushangpläne aller MVG-Haltestellen

OB Reiter: Wichtiger Beitrag zur ÖPNV-Offensive

Dass die Linien so gut ankommen, freut auch Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Die Landeshauptstadt treibt den ÖPNV-Ausbau entschieden voran. Dafür steht auch unsere ÖPNV-Offensive bei Tram und U-Bahn. Ein starkes Bus-Angebot ist genauso wichtig. Wie das erfolgreich funktioniert, zeigt der CityRing. Mit weiteren Buslinien und eigenen Busspuren werden wir den ÖPNV so attraktiv machen, dass noch mehr Autofahrer umsteigen.“

MVG-Chef Ingo Wortmann erläutert: „Die neuen Tram-Tangenten kommen erst Mitte der 20er-Jahre. Daher schlägt jetzt die Stunde des Busses. Mit neuen Linien, möglichst auf eigenen Busspuren, und Taktverdichtungen werden wir den Münchner ÖPNV schnell weiter ausbauen. Damit leisten wir auch einen Beitrag zur Luftreinhaltung.“

Die MVG realisiert das Angebot mit Unterstützung der Landeshauptstadt München. Auch der Freistaat investiert in den CityRing: „Der CityRing ist gemeinsam mit den anderen Tangential- und Expressbuslinien, die wir unterstützen, ein wichtiger Baustein, um die Autos in der Stadt zu reduzieren. Der Freistaat trägt daher die Hälfte der Kosten und investiert in einen attraktiven und nachhaltigen ÖPNV“, so Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart.

Mehr Aktuelles aus München

Top