Neue Studie: Radeln bringt München einen Nutzen von 233 Mio. Euro

Fahrrad am Königsplatz

Das Bündnis Radentscheid ermittelt Kosten von Verkehrsmitteln

(13.6.2019) Fußgänger, Radler, Auto- oder Trambahnfahrer: Wer verursacht volkswirtschaftlich die geringsten Kosten für die Stadt München? Das Bündnis Radentscheid hat in einer Studie den gesellschaftlichen Kosten/Nutzen von verschiedenen Fortbewegungsmitteln ausgewertet. Das sind die spannenden Ergebnisse…

Einmal Fahrradfahren kostet die Stadt München etwa 10 Cent

Fahrradfahrer in München

Bestimmt habt Ihr Euch auch schonmal gefragt, ob sich ein Rad, der ÖPNV oder ein Auto finanziell mehr für Euch persönlich lohnt. Wie steht es aber mit sogenannten „negativen externen Effekten“, also den Kosten, die andere Bürger beziehungsweise die Allgemeinheit trägt? Die Studie soll nun Aufschluss geben: Demnach koste in München jeder mit dem Pkw zurückgelegte Weg die Gesellschaft 36 Cent, mit dem Fahrrad 10,5 Cent, mit dem ÖPNV 4,4 Cent und zu Fuß 2,5 Cent.

Einberechnet sind dabei Schäden fürs Klima, schlechte Luft und Lärm oder Folgekosten von Unfällen. Ebenso der hohe gesellschaftliche Nutzen des Fuß- und Radverkehrs für die Gesundheit.

Beim Rad- und Fußverkehr stehe den geringen Kosten ein hoher Gesundheitsnutzen gegenüber, der die Gesellschaft mit 5,10 Euro bzw. 6,30 Euro pro Stunde aktiver Mobilität finanziell entlaste.

Mit PKWs würden in München zwar „nur“ 34 Prozent der Wege zurückgelegt, aber ihr Anteil an den externen Kosten liege bei 70 Prozent, auf LKWs entfallen laut Studie weitere 10 Prozent.

Fazit der Studie: Rad- und Fußverkehr lohnen sich gesellschaftlich

Fahrradfahrer vor der Residenz

Hier einige Ergebisse der Studie im Überblick: 

  • Autofahren verursacht unterm Strich jährlich externe Kosten von 222 Mio. Euro – während das Fahrrad einen externen gesellschaftlichen Nutzen von 233 Mio. Euro hat.
  • Für jeden Münchner entsteht je Stunde mit dem Rad fahren ein gesellschaftlicher Nutzen von 5 Euro. Denn die gestiegene Lebenserwartung bietet einen externen Nutzen für alle Münchner.
  • Jeder mit dem Auto gefahrene Kilometer kostet die Gesellschaft 6,7 Cent, während jeder gefahrene Kilometer mit dem Rad 24 Cent gesellschaftlichen Nutzen erzeugt.

Die Studie wurde von der Universität Kassel in einem vom Bundesverkehrsministerium geförderten Forschungsprojekt entwickelt. Dabei kam ein neuartiges Tool als Messinstrument zur Anwendung. Das Projekt erfolgte im Auftrag des „Bündnis Radentscheid München“, das sich für Verbesserungen im städtischen Radverkehr einsetzt.

Alle weiteren Infos zur Studie

Mehr Aktuelles aus München

Top