S-Bahn: 2. Stammstrecke bekommt zusätzliche Röhre

Zwei S-Bahnen treffen sich am Ostbahnhof, Foto: Deutsche Bahn / Uwe Miethe
Foto: Deutsche Bahn / Uwe Miethe

Wird die 2. Stammstrecke für München nun noch später fertig?

(12.7.2019) Planänderung bei der 2. S-Bahnstammstrecke: Die Deutsche Bahn baut in den neuen Tunnel eine dritte Röhre als Rettungsschacht ein. Verschiebt sich dadurch die Fertigstellung des Mega-Projekts für München noch einmal nach hinten?

Das sind die neuen Pläne für die Stammstrecke

Die Bauarbeiten laufen bereits seit längerem - nun muss die zweite Stammstrecke für die Münchner S-Bahn erneut umgeplant werden. In den neuen Tunnel muss eine dritte Röhre als Rettungstunnel eingebaut werden, wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte. Bislang waren mehrere Rettungsschächte statt einer weiteren Röhre vorgesehen. Der Einbau habe aber keine Auswirkungen auf den Zeit- und Kostenrahmen. Zuerst hatten der "Münchner Merkur" und die "tz" unter Berufung auf das Eisenbahn-Bundesamt darüber berichtet.

Den Angaben zufolge soll die Strecke, wie schon angekündigt, im Jahr 2028 in Betrieb gehen. Eine weitere Verzögerung soll es also nicht geben. Erst kürzlich hatten Bahn und Freistaat die eigentlich angepeilte Fertigstellung um zwei Jahre verschoben - unter anderem weil nun ein U-Bahnhof am Hauptbahnhof für die neue Linie U9 eingeplant wird. Hier gibt es mehr Infos zu den Plänen

Vom Reisefieber gepackt?
In Münchens Reisebüros ist die weite Welt ganz nah
Hier entlang

2. Stammstrecke soll Münchner S-Bahnnetz entlasten

Bauminister Hans Reichhart (CSU) sagte zu der erneuten Änderung: "Bei solch lang laufenden Großprojekten ist es üblich, die Planungen neuen Erkenntnissen und technischen Entwicklungen anzupassen."

Die zweite Stammstrecke soll das bestehende Nadelöhr des Münchner S-Bahn-Netzes entlasten und Ausfälle auch bei Störungen verhindern. Sie soll überwiegend in einem neuen Tunnel verlaufen. Bisher sind für den Bau rund 3,2 Milliarden Euro angesetzt.

(dpa / muenchen.de)

Mehr zum Thema

Top