Ausgetanzt: Bob Beaman Club hat geschlossen

Die Verabschiedung: Kurz und schmerzlos

(29.8.2019) Seit 2010 schwangen die Gäste im Bob Beaman Club das Tanzbein zu Elektro und fettem Hip-Hop-Sound. Damit ist nun Schluss. Die Betreiber haben sich kurz und schmerzlos aus dem Münchner Nachtleben verabschiedet. Das ist der Grund...

Erst im April wechselten die Besitzer

Der Bob Beaman Club war ein echter Szenespot im Münchner Nachtleben. Es begann mit elektronischer Musik und führte letztendlich zu Deep House, Techno und Hip-Hop. Auch das Konzept unterschied sich von so manch anderer Lokalität in München: Vip-Bereich? Gab es nicht, jeder durfte die Lounges betreten. Sogar der heiligste Ort, das DJ-Pult, war manchmal zugänglich. Doch all das gehört von nun an der Vergangenheit an.

Erst im April gaben die ehemaligen Betreiber Niels Jäger und Steffen Werner ihr Baby, das sie mühsam aufgezogen hatten, in neue Hände ab. Aber weder Michel Moullem, noch Sandro Schulze oder Max Braunmiller tragen Schuld daran, dass die Türen des beliebten Clubs nun für immer geschlossen bleiben. Eigenbedarf - das Wort, das Münchner Mietern manchmal schlaflose Nächte beschert, ist der ausschlaggebende Grund. Nachdem der Vermieter diesen angekündigt hatte, blieb laut Aussage der Betreiber keine Zeit mehr für einen großen Abschied. "nicht schlimm, long goodbyes machen keinen spass", heißt es in ihrem letzten Facebook-Post.

Deshalb: Servus, Bob Beaman!

Weitere Clubs in München findet Ihr hier

Mehr Aktuelles aus München

Top