E-Mobilität: Stadt und BMW verstärken Zusammenarbeit

CarSharing-Fahrzeug von BMW, Foto: DriveNow
Foto: DriveNow

Mehr Ladesäulen, mehr E-Autos beim CarSharing

(4.9.2019) Die E-Mobilität in unserer Stadt wird weiter ausgebaut: Dafür arbeitet München künftig enger mit BMW zusammen. Auch die Lademöglichkeiten werden ausgebaut, perspektivisch soll die heutige Anzahl an Ladesäulen deutlich erhöht werden. Was konkret geplant ist.

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sollen ersetzt werden

Im Kampf für bessere Luft und saubere Antriebe wollen BMW und München die E-Mobilität in der Stadt voranbringen. Die Stadtwerke München würden bis 2020 die Zahl der Ladesäulen von 460 auf 550 ausbauen, sagte Münchens Umweltreferentin Stephanie Jacobs am Dienstag. Damit stünden dann 1.100 Ladepunkte für Elektro-Fahrzeuge zur Verfügung - statt 920 wie derzeit. Bis zu 1.655 weitere Ladepunkte sollten zudem an Wohngebäuden, auf Gewerbegrundstücken und in öffentlichen Parkhäusern entstehen und bis zu 400 auf öffentlichem Grund von Privatanbietern.

BMW will zudem die Flotte der E-Autos in seinem Carsharing-Gemeinschaftsunternehmen mit Daimler vergrößern. Bis Jahresende werde die E-Flotte bei Share Now in München von 85 auf 200 Autos mehr als verdoppelt, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer. Die E-Autos sollten dabei Fahrzeuge mit Verbrenner-Motor ersetzen.

Die Kooperation sei aber nur eine erste Etappe, betonten beide Seiten. Auch Schwarzenbauer zeigte sich offen für weitere Schritte. Autofahrer seien beim Carsharing zunehmend für E-Autos offen, sagte der BMW-Vorstand. „Wenn die Kunden sehen, dass mehr E-Ladesäulen frei sind, ist das alleine psychologisch schon wichtig.“

München steht bei E-Mobilität gut da

München hat ein Interesse daran, die E-Mobilität voranzutreiben, um die Schadstoffbelastung in der Luft einzudämmen und drohende Diesel-Fahrverbote abzuwenden. „Für die Luftreinhaltung, den Gesundheits- sowie den Klimaschutz müssen die Fahrzeuge in unserer Stadt möglichst emissionsfrei werden“, sagte Jacobs. „Nur so können wir die Ziele der Luftreinhaltung und der Klimaneutralität erreichen.“

Die Stadt München steht bei der E-Mobilität im bundesweiten Vergleich gut da. Nur in Hamburg gebe es mehr öffentliche Ladepunkte als in der bayerischen Hauptstadt, erklärte der Energieverband BDEW. Zudem waren in München unter allen deutschen Großstädten zu Jahresbeginn die meisten reinen Strom-Elektro-Autos unterwegs, wie Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts zeigen.

(dpa/muenchen.de)

Mehr Aktuelles aus München

Top