Platz für Kreative: "The Hub Schwabing" eröffnet heute

Eingang der Zwischennutzung "The Hub Schwabing", Foto: Infanterie14
Foto: Infanterie14

Was die Betreiber auf 5.000 Quadratmetern Fläche vorhaben

(12.9.2019) München hat eine neue Zwischennutzung: Heute eröffnet „The Hub Schwabing“ in den früheren Räumen der Hochschule für Design. Das Eröffnungswochenende steht ganz im Zeichen der Kunst, danach erlebt Ihr auf 5.000 Quadratmetern Fläche aber auch Sport, Yoga und Gartenfreuden.

Platz für Kreative bis zum 3.11. - mitten in Schwabing

Die Betreiber des "The Hub Schwabing" Raiko Schwalbe und Andreas Brestrich, Foto: Infanterie14
Foto: Infanterie14 Andreas Brestrich (l.) und Raiko Schwalbe, die Macher des "The Hub Schwabing"

Was fängt man an mit 5.000 Quadratmetern in bester Lage zwischen Nordbad und Leonrodplatz? Das fragte sich auch der Münchner Projektentwickler Bauwerk, der das frühere Gebäude der Designhochschule in der Infanteriestraße 14 erworben hat – und rief einen Ideenwettbewerb aus. Dessen Sieger Raiko Schwalbe und Andreas Brestrich dürfen sich nun mit ihrem Projekt „The Hub Schwabing“ austoben, ehe die Abrissbagger anrücken. Die Zwischennutzung als lebendige Kreativstätte läuft bis zum 3.11.2019.

Kunst, Indoor-Garten und eSports: Das ist geboten

Zwischennutzung "The Hub Schwabing", Foto: Infanterie14
Foto: Infanterie14

Raiko Schwalbe ist als Veranstalter der Kunstmesse ARTMUC bekannt – und so überrascht es nicht, dass das Opening von „The Hub“ an diesem Wochenende ganz im Zeichen der Kunst steht. 45 junge Münchner Künstler zeigen bis zum 15.9. Gemälde, Fotografien und Skulpturen. Später kehrt die Kunst noch einmal mit Macht zurück, wenn als Teaser für die kurz danach beginnende ARTMUC vom 3. bis zum 13.10. eine komplette Etage des „Hub“ zum „Digital Lab“ wird – also zu einer riesigen digitalen Kunstlandschaft.

Doch Kunst ist nicht alles im Leben, und auch nicht bei dieser Zwischennutzung. Ab dem 20.9. gibt es jeweils vom Mittwoch bis zum Sonntag Sportangebote wie Indoor-Hockey und Yoga, außerdem auch künstlerische Workshops für Kinder und Erwachsene. Mit „The Eden Project“ zieht zudem ein großer Indoor-Garten in das Erdgeschoss, außerdem gibt es mit der „Spielscheune“ auch ein Angebot für kleine Hub-Besucher.

Wer sich für eSports interessiert, sollte sich den Weg in die vierte Etage merken: Dort lädt der Munich eSports e.V. alle Interessierten ein, selbst zum Controller zu greifen. Und weil an Stelle des „The Hub“ in Zukunft Wohnungen entstehen, kann man sich in der dritten Etage auch über die Zukunft informieren.

Mehr Aktuelles aus München

Top