MVV-Tarifreform: Was passiert mit Jahres-Abos und alten Fahrscheinen?

Stehende U-Bahn Am Moosfeld

Was Fahrgäste zur großen Tarifreform am 15.12. wissen müssen

(25.10.2019) Wenn die MVV-Tarifreform am 15.12. in Kraft tritt, ändert sich das bisherige Tarifsystem grundlegend. Was müssen Abo-Kunden beachten? Und bis wann muss man bereits gekaufte Fahrkarten mit dem alten Tarif aufbrauchen? Hier gibt es die wichtigsten Infos für Fahrgäste.

Weniger Ringe, neue Preisstruktur: Was sich ändert

Zum Fahrplanwechsel am 15.12. tritt sie in Kraft - die MVV-Tarifreform, die nach eigenen Angaben die bislang größte Reform in der Geschichte des Verbunds darstellt.

Aus 16 Ringen werden sieben Tarifzonen, der Innenraum ist künftig eine einheitliche M-Zone - hinzu kommen neue Preise bei zahlreichen Tickets. Hier haben wir die Änderungen zusammengefasst

Doch was müssen MVV-Kunden beachten, die aktuell bereits ein Jahres-Abo oder eine andere Zeitkarte haben? Und bis wann gelten Einzel- oder Streifenkarten oder Zeitkarten, bis vor dem 15.12.2019 gekauft werden?

Umtausch- und Aufbrauchfristen und Übergangsregelungen

Wie der MVV mitteilt, werden bei bereits laufenden Abonnements, also zum Beispiel bei einer Jahreskarte, ab dem 1.1.2020 die neuen Preise abgebucht. Sollte dieser Preis nach der Tarifreform niedriger sein, wird die Erparnis erstattet - und sollte er höher sein, erfolgt bis zum Laufzeitende des Abos keine Nachberechnung.

Fahrrad-Tageskarten, Wochen- und Monatskarten, die vor dem 15.12.2019 gekauft werden, sind bis zum Ablauf ihrer Geltungsdauer im alten Geltungsbereich gültig.

Einzel-Tickets für Kind oder Kurzstrecke sowie die beliebte Streifenkarte können bis zum 31.3.2020 aufgebraucht oder im MVV-Kundencenter umgetauscht werden.

Wichtig: Nach Einführung der Tarifreform sind einige Kartentypen nicht mehr gültig! Es handelt sich um Einzelfahrkarten, Single-Tageskarten, Gruppen-Tageskarten und Kinder-Tageskarten. Solltet Ihr diese Karten noch besitzen, könnt Ihr sie in Fahrscheine des neuen Tarifs umtauschen oder bis zum 31.3.2020 kostenlos erstatten lassen.

Mehr Aktuelles aus München

Top