Bilanz des Münchner Christkindlmarktes 2019

Christkindlmarkt am Marienplatz, Foto: Lukas Barth
Foto: Lukas Barth

Rund 3,1 Millionen beim Münchner Christkindlmarkt

(24.12.2019) Nach 28 Tagen Laufzeit ist der Münchner Christkindlmarkt am 24.12. erfolgreich zu Ende gegangen. Das veranstaltende Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München schätzt die Zahl der Besucher auf rund 3,1 Millionen (2018: 3 Millionen). Woher die Gäste kamen, wie das Marktgeschäft lief und wie die Programmhöhepunkte ankamen.

Internationales Publikum – Marktkaufleute sind zufrieden

Eröffnung des Münchner Christkindlmarkts 2019, Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann
Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann

Nach Beobachtung der Marktkaufleute kamen unter anderem Gäste aus Asien, den arabischen Ländern, aus Armenien, Australien, Frankreich, Italien, Korea, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Russland, Spanien, Südamerika, der Schweiz, Tschechien, der Türkei und den USA auf den Christkindlmarkt.

Beim Christbaumschmuck war ein Trend nach hochwertigen, mundgeblasenen Christbaumkugeln zu beobachten. Beliebt waren auch Ausstechformen, wie etwa der „Weihnachtsdackel“, der bis zum Ende des Weihnachtsmarktes ausverkauft war.

Die Umsätze hielten sich im Vergleich zum Vorjahr stabil bis sehr gut, das Wetter war weitgehend trocken und mäßig kalt.

Weihnachtsgeschenke aus der „Himmelswerkstatt“

Die Himmelswerkstatt am Münchner Christkindlmarkt, Foto: Mónica Garduño
Foto: Mónica Garduño

1.370 große und kleine Engerl flogen in die Ratstrinkstube im Neuen Rathaus ein, wo das kostenlose Aktionsprogramm „Himmelswerkstatt“ am Münchner Christkindlmarkt an 17 Veranstaltungstagen angeboten wurde. Die Kinder kreierten individuelle Weihnachtsgeschenke unter dem Motto „Upcycling statt Wegwerfen“. Insgesamt wurden 15 Kilo Schokolade verarbeitet, 500 neue Kerzen hergestellt, Wunschzettel und Briefe mit Tinte und Feder geschrieben, Glitzersterne ausgestanzt, Bonbonieren produziert, Grußkarten gedruckt, Kränze gebunden, Isarkiesel vergoldet und Windlichter gestaltet.

Ebenfalls eine Erfolgsgeschichte war im dritten Jahr das „Singen unterm Christbaum“, ein Singerlebnis zum Mitmachen für alle, am neuen Standort vor dem Alten Peter. Traudi Siferlinger und Monika Drasch schafften es an den vier Adventsdonnerstagen als Singleiterinnen spielend, geschätzten 500 sangesfreudigen Fans pro Singstunde Advents- und Weihnachtslieder beizubringen.

Krampusgruppen aus Bayern und Österreich

Krampuslauf 2017, Foto: lionman
Foto: lionman

Beim großen Schaulauf des Brauchtums am Sonntag, 8.12. , zogen 20 Krampusgruppen aus Bayern und Österreich über den Münchner Christkindlmarkt. Die geschätzten 20.000 Zuschauer mussten sich aber nicht vor den wilden Gesellen fürchten. Die „wilde Jagd“ gab es in kleiner Formation noch einmal am Sonntag, 22.12.

Die Marktkaufleute des Münchner Christkindlmarktes und die Wirtsleute des Ratskellers luden 70 Münchner Seniorinnen und Senioren zu einer Weihnachtsfeier ein und bescherten sie mit Sachspenden und Gutscheinen für den Christkindlmarkt. Die Marktkaufleute unterstützen zudem einige weitere Aktionen – unter anderem den täglichen Besuch des Nikolaus oder die tägliche Adventsmusik live vom Rathausbalkon.

Mehr Aktuelles aus München

Top