Autonomes Fahren in München: MVG testet Kleinbusse im Olympiapark

Projekt Easyride: Automatisierter Kleinbus, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Erste Tests mit automatisierten Bussen bereits im April

(31.1.2020) Gibt es zukünftig autonom fahrende Busse in München? SWM und MVG wollen jedenfalls noch in diesem Jahr eine erste Testphase mit automatisierten Kleinbussen im Olympiapark starten. Bis die E-Busse aber tatsächlich ohne Fahrer unterwegs sind, müssen noch einige Kriterien erfüllt werden.

Erste Phase: Sammeln von Umgebungsdaten

Visualisierung Projekt Easyride: Automatisierter Kleinbus, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG

Schon Mitte April soll die erste von zwei Testphasen beginnen – vorausgesetzt alle Genehmigungen und die Fahrzeugzulassung sind bis dahin erteilt. Haltet also mal die Augen nach den E-Bussen offen, wenn Ihr im Olympiapark unterwegs seid.

Die Kleinbusse für 15 Passagiere des Herstellers e.GO sind zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht ohne Fahrer unterwegs, denn zunächst geht es darum, mithilfe der Sensortechnik anonymisierte Umgebungsdaten zu sammeln. Geplant ist eine Route vom U-Bahnhof Olympiazentrum über die Haltestellen Olympiastadion, Olympiahalle und Olympiasee.

E-Busse sollen perspektivisch ohne Fahrer unterwegs sein

In der zweiten Testphase im Herbst fahren die E-Busse dann tatsächlich automatisiert, allerdings mit einem Sicherheitsfahrer, der im Bedarfsfall jederzeit eingreifen kann. Perspektivisch sollen die kleinen Shuttlebusse dann tatsächlich autonom fahren - also ganz ohne menschliche Kontrolle - wenn die Tests erfolgreich verlaufen.

Die Stadtwerke München und die Münchner Verkehrsgesellschaft führen den Pilotversuch im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projekts EASYRIDE durch. Geplant ist außerdem ein zweites Testprojekt zum automatisierten Fahren im Münchner ÖPNV, zu dem allerdings noch keine Details bekannt sind.

Mehr Aktuelles aus München

Top